Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Fahrradklima-Test: Gifhorn ziemlich weit hinten
Gifhorn Gifhorn Stadt Fahrradklima-Test: Gifhorn ziemlich weit hinten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 23.02.2015
Stillstand für Gifhorner Radfahrer: Beim bundesweiten Fahrradklima-Test des Allgemeinen Deutschen Fahrradclubs hat sich die Mühlenstadt nicht wie erhofft verbessert. Quelle: Michael Uhmeyer
Anzeige

Die Teilnehmer der Bewertung haben einiges an der Zickenstadt auszusetzen.

Unter den bundesweit 292 bewerteten Städten ihrer Größe kam Gifhorn mit der Schulnote 4,0 auf Rang 211, im Land Niedersachsen Platz 24 von 27. Die Radler bescheinigen Gifhorn gute Erreichbarkeit der Innenstadt, für Fahrräder freie Einbahnstraßen und Spaß beim Radfahren. Auf der anderen Seite hagelt es schlechte Einzelnoten für den Zustand der Radwege, Ampelschaltungen, Falschparker auf Radwegen und schlechte Mitnahme in öffentlichen Verkehrsmitteln. Mittelmäßig schneidet Gifhorn bei der Sicherheit ab: Nicht alle fühlen sich auf den Straßen sicher, viele sehen Konflikte mit Fußgängern und Autofahrern sowie Hindernisse auf den Radwegen.

Die durchschnittliche Note aller Städte unter 50.000 Einwohner liegt bei 3,6. Der Sieger, Reken in Nordrhein-Westfalen, erreichte 1,9. Münster schaffte es in der Klasse der Städte über 200.000 Einwohner mit 2,5 auf Platz eins. Wolfsburg und Braunschweig bekamen jeweils die Note 3,8.

„Wir haben uns nicht verbessert“, sagt Wolfgang Harder, ADFC-Kreisvorsitzender und einer der 65 Gifhorn-Bewerter. In zwölf Einzelpunkten, unter anderem Spaß, Sicherheitsgefühl und Einbahnstraßen, gab‘s Verbesserungen. In 14 Punkten, darunter Wegweisung, Abstellanlagen und Winterdienst, Verschlechterungen. Sein Fazit: „Wir müssen etwas machen.“

Der ADFC wolle mit der Stadt über eine Aktualisierung des Radfahrkonzepts von 2008 sprechen.

rtm

Im evangelisch-lutherischen Kirchenkreis Gifhorn sind ab Sonntag die Schafe los: 500 Spardosen in Form von Schafen werden in den nächsten Jahren durch die 24 Kirchengemeinden ziehen und dabei besondere Projekte unterstützen.

20.02.2015

Ummern. Gleich zwei Mal hat ein unbekannter Brandstifter in der Nacht zum Freitag in der Gemarkung Ummern zugeschlagen. Mehrere Strohrundballen wurden angezündet. Die Ortsfeuerwehren aus Ummern und Pollhöfen waren bis in die frühen Morgenstunden im Einsatz.

20.02.2015

Rötgesbüttel/Isenbüttel. Bislang unbekannte Täter entwendeten in der Nacht zu Freitag zwei Autos im Gifhorner Südkreis. Bei beiden Pkw handelt es sich um ältere Modelle.

20.02.2015
Anzeige