Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Fachtag mit mehr als 100 Erzieherinnen
Gifhorn Gifhorn Stadt Fachtag mit mehr als 100 Erzieherinnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:01 17.04.2018
„Mit Gott größer werden“: Mehr als 100 Erzieherinnen nahmen am Fachtag teil. Quelle: privat
Anzeige
Gifhorn

„Mit Gott größer werden – Religion macht stark“, lautete das Thema des Impulsreferates von Ina Seidensticker, Fachberaterin beim Diakonischen Werk in Hannover. Unter anderem an der biblischen Geschichte von David und Goliath machte sie deutlich, wie der Glaube an die eigenen Fähigkeiten vieles möglich macht und wie Religion zur Stärkung der eigenen Person beiträgt.

Stärkung der Mitarbeitenden

In sieben Arbeitsgruppen wurde das Thema vertieft – etwa durch die Diakonin Christina Schnatz, die anhand eines Bodenbildes und mit viel Gesang die Pfingstgeschichte erfahrbar machte. Später erarbeiteten die Erzieherinnen, wie sie die Anregungen für die eigene Einrichtung fruchtbar machen können. „Mit diesem Tag haben wir die Mitarbeitenden in den evangelischen Kindertagesstätte gestärkt“, freut sich Christine Hartmann, pädagogische Leitung im Kitaverband. Zum Schluss wurde Pastor Friedhelm Siegemund mit Dank aus der Arbeit für den Kitaverband verabschiedet.

Von unserer Redaktion

Einen Flohmarkt zugunsten der Aktion Helfen vor Ort veranstalten die Anlieger des Wittkopswegs und benachbarter Straßen am Sonntag, 29. April, von 10 bis 16 Uhr.

17.04.2018

Ursprünglich war die Eröffnung des Polizei-Neubaus an der Hindenburgstraße für Mai vorgesehen, jetzt wird es mit dem Einzug erst im Spätsommer etwas: Im August soll’s endlich klappen.

19.04.2018
Gifhorn Stadt Kein Büro in Gifhorn mehr - Droht der Rentenberatung das Aus?

Kaum ein Beratungsangebot stößt in Gifhorn auf so großes Interesse wie die Sprechtage der Deutschen Rentenversicherung. Experten bieten ihre Hilfe regelmäßig im Rathaus an. Damit ist es vermutlich bald vorbei. Die Stadt benötigt das Beratungsbüro selbst.

16.04.2018
Anzeige