Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Fachsimpeln über die Integration
Gifhorn Gifhorn Stadt Fachsimpeln über die Integration
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:10 11.05.2016
Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt: Im Gifhorner Rittersaal diskutierten am Mittwoch Fachleute aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und sozialen Institutionen. Quelle: Cagla Canidar
Anzeige

Zunächst habe der Flüchtlingszustrom als die Lösung des Fachkräftemangels gegolten, später habe es geheißen: „Die können ja nichts.“ „Die Wahrheit liegt in der Mitte“, sagte Gerald Witt, Leiter der Arbeitsagentur Helmstedt. Er referierte über Möglichkeiten und Grenzen der Beschäftigung von Flüchtlingen in Betrieben bei der Veranstaltung von Arbeitsagentur, Industrie- und Handelskammer, Handwerkskammer, Arbeitgeberverband und Landkreis Gifhorn. Von den rund 1500 Flüchtlingen, die laut Landrat Dr. Andreas Ebel zurzeit im Landkreis leben, sind 42 bei der Agentur für Arbeit und 226 beim Jobcenter gemeldet. 30 kämen für eine Ausbildung in Frage. „Da wird sich aber noch etwas bewegen“, sagte Witt. Er informierte die Zuhörer über Fördermöglichkeiten wie Probebeschäftigungen und Eingliederungszuschüsse und warb bei Arbeitgebern: „Praktikum geht immer, Hospitation geht immer.“

Weitere Referenten sprachen über aufenthaltsrechtliche Bestimmungen und berichteten aus dem praktischen Alltag. Michael Wilkens von der IHK Lüneburg-Wolfsburg: „Ich freue mich total über die große Resonanz.“

rtm

Gifhorn. „Dantons Tod“ von Georg Büchner ist alles andere als leichte Kost. Doch das junge Publikum wird von Anfang an ins Geschehen auf der Bühne der Stadthalle einbezogen.

11.05.2016

Kreis Gifhorn. Die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung (NBU) hat jetzt ihre Zahlen für das Jahr 2015 vorgelegt. Im Landkreis Gifhorn wurden im vergangenenen Jahr 20 Projekte mit 232.630 Euro gefördert.

11.05.2016

Gifhorn. Bewährung kam für das Schöffengericht gestern überhaupt nicht in Frage: Es schickte zwei Einbrecher aus Osteuropa für zwei Jahre beziehungsweise ein Jahr und zehn Monate ins Gefängnis. Die beiden Kriminellen hatten vier Häuser in Gifhorn durchwühlt, während die Bewohner schliefen.

11.05.2016
Anzeige