Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 8 ° Regen

Navigation:
Fachausschuss für Erweiterung von Egger

Bürgerinitiative enttäuscht Fachausschuss für Erweiterung von Egger

Den Weg frei für die Egger-Erweiterung im Gifhorner Heidland hat der Planungsausschuss der Stadt am Dienstag gemacht. Der Beschlussempfehlung ging eine ausgiebige Diskussion voraus. Vertreter der Bürgerinitiative verließen die Sitzung unbefriedigt und enttäuscht.

Voriger Artikel
Edeka baut Supermarkt erst 2018
Nächster Artikel
Kreis-DRK trennt sich von Stephan Klauert

Wald muss weichen: Der Planungsausschuss der Stadt hat zur Enttäuschung der Bürgerinitiative der Egger-Erweiterung zugestimmt.

Quelle: Sebastian Preuß

Gifhorn. Rainer Bartoschewitz hatte den Kommunalpolitikern seinen 14 Punkte umfassenden Fragenkatalog auch noch mal schriftlich mitgebracht. Darüber hinaus trug er ihn in der so genannten Einwohnerfragestunde vor der eigentlichen Sitzung vor.

Dabei mussten er und seine Mitstreiter feststellen, dass sie nicht unbedingt Antworten darauf erwarten durften. Hieß es zunächst aus der Runde, dass in jener Einwohnerfragestunde nicht diskutiert, die Punkte aber während der Beratung sicher angesprochen werden dürften, vermissten die BI-Vertreter konkrete Aussagen zu ihren Anliegen auch dann.

Die Verwaltung bremste den vortragenden Planer auf seine Frage hin, ob er auf die Fragen der Einwohner noch eingehen solle. Stadtplaner Dr. Hartmut Mirow und Erste Stadträtin Kerstin Meyer verwiesen darauf, dass in der Beratung nur Fragen von Politikern beantwortet werden dürften. „Dann hätten wir auch zuhause bleiben können“, kommentierte die BI-Gruppe das. Daraufhin wiederholte Uwe Fiest (AfD) vier Fragen.

Zuvor hatte Mirow noch bekannt gegeben, dass es gegen den Stadtplanungs-Fachbereich der Stadt und gegen das Umweltamt des Landkreises Fachaufsichtsbeschwerden wegen der Egger-Erweiterung gegeben habe. Auf die gegen das Umweltamt des Landkreises habe das zuständige Umweltministerium geantwortet. Ergebnis: Die Auswirkungen seien ausreichend dargestellt, Ausgleichsmaßnahmen ordnungsgemäß abgearbeitet – es gebe keine Anhaltspunkte für Fehlverhalten. „Deutlicher kann man eine solche Petition nicht zurück weisen.“

rtm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Köstlichkeiten vom Grill und internationale Biersorten locken vom 20. bis 22. Oktober in die Gifhorner Fußgängerzone mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Die Sanierung des Bahnübergangs bei Ausbüttel hat begonnen. Sind Sie von den Arbeiten auf der B4 betroffen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr