Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Experten untersuchen Wasserproben
Gifhorn Gifhorn Stadt Experten untersuchen Wasserproben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:49 18.05.2016
Am Mittwoch, 25. Mai, in Gifhorn: Experten testen in der Fußgängerzone mitgebrachte Gewässerproben der Bürger.
Anzeige

Wasserproben nehmen die Umweltschützer von 9 bis 11 Uhr am Labormobil entgegen. Die Grunduntersuchung auf den Nitrat-, Säure- und Salzgehalt wird gegen eine Kostenbeteiligung von zwölf Euro vor Ort durchgeführt, so dass der Bürger schon gegen Ende der Aktion sein Ergebnis wieder abholen kann. Brunnenbesitzer, die das Wasser auch auf weitere Parameter wie Eisen und Bakterien gegen Kostenbeteiligung untersuchen lassen möchten, bekommen das Ergebnis mit einer Bewertung per Post zugeschickt.

Doch keiner wird mit seinen Messwerten allein gelassen. Das Team vom VSR-Gewässerschutz berät, sobald die entsprechenden Messergebnisse vorliegen, ob das Wasser zum Gießen, zum Befüllen des Planschbeckens, zum Waschen oder sogar zum Trinken geeignet ist.

Außerdem beantwortet Diplom-Physiker Harald Gülzow, Experte zum Thema Brunnenwasserqualität, immer freitags zwischen 9 und 12 Uhr Fragen unter Tel. 02831-976523.

Damit die Ergebnisse auch aussagefähig sind, sollten für die Probenahme und Transport Mineralwasserflaschen, die zuvor mehrmals mit dem jeweiligen Brunnenwasser gespült wurden, benutzt werden. Am besten werden diese Flaschen erst kurz vor der Abgabe am Labormobil befüllt.

Das Team vom VSR-Gewässerschutz bietet am Mobil neben der allgemeinen Informationen zu Belastungen und deren Ursachen auch eine individuelle Beratung für den jeweiligen Brunnenbesitzer an, um eine Belastung und deren Ursache zu besprechen.

Gifhorn. Das ehemalige Weihnachtspostamt im Gifhorner Cardenap soll in ein Café und in einen Weltladen umgewandelt werden. „Das Projekt steht bereits kurz vor der Realisierung, im Sommer soll es los gehen“, freut sich Martin Wrasmann, Pastoralreferent der katholischen Altfrid-Gemeinde.

18.05.2016

Gifhorn. Radfahrer haben Anspruch auf eigene Lichtsignale an Ampeln. Der ADFC weist darauf hin, dass Kommunen bis Ende des Jahres Zeit haben, ihre Ampeln gemäß der Straßenverkehrsordnung anzupassen. Die Stadt Gifhorn ist bei den 41 Anlagen in ihrem Eigentum offenbar auf einem guten Stand.

20.05.2016

Gifhorn. In einer nicht öffentlichen Sitzung hat Gifhorns Verwaltungsausschuss grünes Licht für den Kauf des Nicolaihofes gegeben (AZ berichtete). FDP-Ratsherr Dr. Stefan Armbrecht sieht darin einen Verstoß gegen die Hauptsatzung der Stadt. Bei Vermögensgeschäften von mehr als 60.000 Euro sei der Rat zu beteiligen, kritisiert der Liberale. Er will die Kommunalaufsicht einschalten.

20.05.2016
Anzeige