Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° Regen

Navigation:
„Existenzbedrohend“: Ärger über Ausbau-Gebühren

Gifhorn/Gamsen/Kästorf „Existenzbedrohend“: Ärger über Ausbau-Gebühren

Gamsen/Kästorf. „Irgendwann gibt die Kuh keine Milch mehr.“ Nicht nur über die viel umstrittenen Drei-Zentimeter-Borde schimpfen Gamsener und Kästorfer beim Geh- und Radwegbau an Hamburger Straße und Hauptstraße. Sie ärgern sich, Straßenausbaubeiträge zahlen zu müssen, sehen sich doppelt belastet.

Voriger Artikel
Zukunft des Kreises: Bürger gestalten mit
Nächster Artikel
St. Martin begleitet Laternenumzug

Radwegbau in Gamsen und Kästorf: Anlieger müssen Beiträge zahlen - und wollen nun, dass die Gebühren abgeschafft werden.

Quelle: Sebastian Preuß (Archiv)

„Wir zahlen doch schon regelmäßig Grundsteuern“, sagt Hans-Rainer Gau aus Kästorf. Er findet es ungerecht, für den Bau des Geh- und Radwegs zusätzlich zu zahlen. Einige Anlieger müssten mehr als 10.000 Euro zahlen. „Das ist existenzbedrohend.“ Das findet auch der Gamsener Ulrich Busse, der selbst eine fünfstellige Summe berappen muss: „Ich weiß von Beiträgen, davon könnte man sich einen Kleinwagen kaufen.“

Gau verweist darauf, dass es in Niedersachsen Kommunen gibt, die gar keine Straßenausbaubeiträge verlangen. Gifhorns Bürgermeister Matthias Nerlich verteidigt diese als gerechter. Der Geh- und Radweg werde zu einem großen Teil von den Anwohnern genutzt, die 45 Prozent der Kosten tragen. Die Allgemeinheit sei mit 55 Prozent beteiligt.

Überhaupt: Anwohner der von vielen genutzten Durchgangsstraßen zahlten ja auch weniger, als Anwohner von reinen Siedlungsstraßen oder Sackgassen, die hauptsächlich von den Anwohner selbst genutzt werden.

Abgesehen davon, dass eine Abschaffung der Straßenausbaubeiträge jetzt ungerecht gegenüber jenen wäre, die ihre gerade gezahlt hätten, müssten als Ausgleich Grundsteuern um mehr als zehn Prozent angehoben werden, sagt Nerlich.
Weil die Stadt dann mehr Steuereinnahmen hätte, müsste sie wiederum mehr Abgaben an den Landkreis zahlen - weshalb die Steuererhöhung noch höher ausfallen müsse, um den Wegfall der Straßenausbaubeiträge und die Mehrabgaben auszugleichen. Das bisherige System sei für alle Einwohner somit günstiger.

rtm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt "Kreis Gifhorn" für Sie zusammengefasst. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Die Jamaika-Verhandlungen sind gescheitert. Wie soll es nun weitergehen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr