Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Es ist amtlich: NDR 2 kommt mit Mega-Party
Gifhorn Gifhorn Stadt Es ist amtlich: NDR 2 kommt mit Mega-Party
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 02.03.2016
Knüller für Gifhorn: Der NDR kommt am 6. August mit seinem Konzert-Event stars@ndr2 live. Quelle: NDR (Archiv)
Anzeige

Allen Unkenrufen zum Trotz steht Gifhorn nun als Austragungsort endgültig fest. Der NDR erwartet viele Tausend Festivalbesucher auf dem extra dafür herzurichtenden Gelände nahe des Sportzentrums Nord bei Gamsen.

Die Vorjahresparty in Wolfenbüttel mit Andreas Bourani, Stefanie Heinzmann und Johannes Oerding hatte rund 35.000 Besucher angelockt. Welche Stars nach Gifhorn kommen, will der Sender in den kommenden Wochen verraten.

An den Bühnenseiten wird der NDR zwei große Videowände aufstellen. Für Kinder steht eine 300 Quadratmeter große Kinderwelt bereit. Dort gibt es Kinderschminken, Expo-Kugelwelt, Spielutensilien und ein Bungee-Trampolin. „Ein geschultes Team wird die Kinder betreuen“, verspricht der Sender.

Radio einmal hautnah live erleben: „Schon bevor das Open-Air-Event beginnt, sendet NDR 2 mit seinem Showtruck live aus Gifhorn. Zwischen 9 und 12 Uhr dreht sich im ,NDR 2 Wochenende‘ alles um das Highlight“, kündigt der Sender weiterhin an.

„Dabei empfangen die NDR 2 Moderatoren bereits die Stars des Tages für Interviews und kurze Live-Sessions“, heißt es in einer Mitteilung des Senders.

rtm

Ein spektakulärer Verkehrsunfall ereignete sich am Mittwochmorgen in Gifhorn. Ein 44-jähriger Gifhorner durchbrach mit seinem Golf ein Brückengeländer und landete in der Ise. Zwei beherzte Mitarbeiter der ASG halfen ihm beim Aussteigen aus dem Autowrack - alle blieben unverletzt.

02.03.2016

Landkreis Gifhorn. Orkantief Siegfried ist acht Monate her, und immer noch laufen in Gifhorner Wäldern Aufräumarbeiten. Die Beseitigung der Schäden wird nach Einschätzung der Förster weiter andauern.

05.03.2016

Gifhorn. Drohende Engpässe bei den Atemschutzgeräten und Funklöcher in den Ortsteilen: Über zwei aktuelle Probleme der Gifhorner Feuerwehren informierte Stadtbrandmeister Matthias Küllmer jetzt den zuständigen Fachausschuss.

02.03.2016
Anzeige