Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -2 ° Nebel

Navigation:
Es geht voran in der Burg

Brome Es geht voran in der Burg

Brome. Seit 2009 wird die Bromer Burg saniert, einen festen Termin zur Wiedereröffnung des Museums mag Museumsleiter Dr. Andreas Wallbrecht noch nicht nennen.

Voriger Artikel
Schäden in Pausenhalle werden untersucht
Nächster Artikel
Vor einer Malerei: Container ausgebrannt

Reste einer Brauerei aus dem 16. Jahrhundert: Das künftige Glas-podest über den archäologischen Funden wird bereits von Lage und Höhe durch das Holzgerüst angedeutet.

Quelle: Christina Rudert

„Mitte 2014“, hofft er. Die Arbeiten laufen auf Hochtouren - sofern Firmen zur Verfügung stehen.

„Wir haben zum Teil Probleme, Firmen zu bekommen, weil alle ausgelastet sind“, berichtet Wallbrecht. Aber es geht voran: Im Langhaus liegt der Fußboden - inklusive Fußbodenheizung. „Wir haben moderne Ziegel benutzt, aber in alter Verlegetechnik“, zeigt Wallbrecht das Muster nach Vorbild des Pflasters im Bereich der Brauerei aus dem 16. Jahrhundert.

Diese Brauerei mit den Überresten einer Sudpfanne und eines Braubottichs wird das Sahnehäubchen des Museums: Sie soll von einem Glaspodest überspannt werden, durch das die Besucher die Fundstücke sehen (AZ berichtete). Drei Stufen mit einer Gesamthöhe von knapp 50 Zentimeter führen hinauf, „die erste Stufe wird bereits etwa einen Meter breit und aus Glas sein“, erklärt Wallbrecht. Das Podest erstreckt sich auf etwa 50 Quadratmetern über die Ostseite des Raumes, zwei Drittel sollen aus Glas, ein Drittel aus Fußboden sein. Direkt rechts neben dem Eingang wird der Empfangstresen stehen, es gibt einen Museumsshop.

„Die Gesamtkosten für das Glaspodest liegen bei 46.000 Euro“, sagt Wallbrecht. Finanziert werden müssen sie durch Spenden. Zusätzlich zu den Burg-Bausteinen - jeder Spender wird auf einer Metalltafel verewigt, die später im Turm aufgehängt wird - verkauft Bäckermeister Michael Twelkemeyer die Braukruste, von deren Erlös pro Brot 50 Cent in den Spendentopf gehen.

Auch im Obergeschoss geht es voran: „Die Dielung der Fußböden wird zurzeit aufbereitet. Sie ist nicht mehr so gut erhalten wie vermutet“, sagt Wallbrecht. Die Wände sind verputzt, der Maler ist im Einsatz.

tru

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Weihnachtsmärchen "Der gestiefelte Kater"

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr