Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Erstaufnahme in Ehra: Jetzt ist Land gefragt
Gifhorn Gifhorn Stadt Erstaufnahme in Ehra: Jetzt ist Land gefragt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:23 17.08.2015
„Ideal geeignet“: Der Landkreis bietet dem Land die ehemalige Kaserne in Ehra-Lessien als Erstaufnahmelager für Flüchtlinge an. Quelle: Archiv
Anzeige

Im Frühjahr fehlten noch formale Voraussetzungen dafür, aus Ehra-Lessien eine Erstaufnahmeeinrichtung machen zu können, erläutert Matthias Eichler, Sprecher des Innenministeriums in Hannover, auf AZ-Nachfrage. Mindestens 500 Plätze, dazu Raum für die Verwaltung der Einrichtung und für das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, die vor Ort die Asylanträge bearbeiten wird - nur dann wäre Ehra-Lessien eine echte Erstaufnahmeeinrichtung.

Landrat Dr. Andreas Ebel hält eine Kapazitätssteigerung von 220 auf 490 Plätze in Ehra-Lessien für möglich, denn es gebe weitere Gebäude, die umgebaut werden können. Der Landkreis selbst prüfe als zweite Option, selber weitere sieben Wohneinheiten der ehemaligen Kaserne nach dem Vorbild der jetzigen Unterkunft anzumieten und auszubauen. Ob Ehra-Lessien mit so einer Erweiterung der Plätze die Voraussetzungen erfüllt, vermochte Eichler noch nicht zu bewerten. „Wir kennen das Angebot des Landkreises noch nicht.“

Für Ebel steht jedenfalls fest: Ehra-Lessien könnte Entlastung fürs Land bringen. „Die vorhandenen Unterkunfts- und Verwaltungsgebäude sind als Standort für eine Erstaufnahmeeinrichtung ideal geeignet.“ Und: „Was möchte man? Möchte man eine Unterkunft in Zelten oder Turnhallen, oder möchte man eine ordentliche Unterbringung in Wohngebäuden?“

rtm

Gifhorn. Wie geht es mit Gifhorns B-4-Brücke weiter? In dieser Woche liefen wichtige Gespräche zwischen Landesbehörde und Insolvenzverwalter. Externe Fachleute haben derweil immer mehr Zweifel an einer schnellen Fortsetzung der Arbeiten. Sie rechnen mit einer neuen Ausschreibung - und damit erheblichen Verzögerungen.

17.08.2015

Die B 4 bei Gifhorn wird immer mehr zum Ärgernis für Autofahrer und Anwohner. Nicht nur dass unklar ist, wie es nach der Firmenpleite mit der Brücke weiter geht.

14.08.2015

Auf der größten Baustelle im Stadtgebiet geht‘s zügig voran: Gifhorns zukünftiger IGS-Standort am Lehmweg wächst weiter in die Höhe.

16.08.2015
Anzeige