Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Erneuerbare Energie zum Anfassen: BBS 2 bei der Ideen-Expo
Gifhorn Gifhorn Stadt Erneuerbare Energie zum Anfassen: BBS 2 bei der Ideen-Expo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:32 31.05.2017
Der Countdown läuft: Schüler der BBS 2 fahren zur Ideen-Expo. Quelle: Sebastian Preuß
Anzeige
Gifhorn

Ein modernes E-Mountainbike steht aufgebockt auf einer Plattform, das Hinterrad treibt eine Welle an, an der ein Generator angeschlossen ist. Mit Muskelkraft sollen Besucher der Ideen-Expo in Hannover auf dem Stand der BBS II Gifhorn verschiedene elektrische Geräte unter Strom setzen. „Ventilator, Kaffeemaschine oder Licht“, zählt Tobias Blauth (18) aus Isenbüttel auf. „Wir werden dann eine Bestenliste aufstellen“, ergänzt sein Teamkollege Steven Barkin.

Das Pedelec auf dem Generatorstand ist das eine, doch die Gifhorner werden vom 10. bis 18. Juni in der Landeshauptstadt noch mehr zeigen auf ihren 28 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Etwa einen selbst gebauten Solar-Port für E-Bikes. Und eine im Senegal gebaute Weltneuheit: Ein Pedelec mit Bambusrohrrahmen.

Das werden die Gifhorner nicht einfach so dorthin stellen. „Wir bauen einen Simulatorstand für Jugendliche. Die sollen versuchen, den Bambusrahmen nachzubauen“, sagt Lehrer Heinrich Meyer.

„Wir sind eine von 25 Schulen aus Niedersachsen, Brandenburg und Bremen, die sich qualifiziert haben“, sagt Lehrer Jürgen Schinski, der das Ideen-Expo-Projekt zusammen mit Peter Ludewig und Dieter Wiersdorff betreut.

Vor einem Jahr habe man sich beworben, das Konzept rund um den Umgang mit Energie habe die Stiftung Niedersachsen Metall überzeugt, so dass im Dezember die Zusage kam.

Die fünf Frauen und 20 Männer im Alter von 17 und 18 Jahren kommen aus den Bereichen BFS Metalltechnik, nachwachsende Rohstoffe (Nawaros), FOS Technik, Technisches Produktdesign und Holztechnik. Die Aufregung steige, so Schinski. „Nächste Woche verpacken wir.“

„Es macht mehr Spaß“, sagt Barkin zu den Vorzügen dieses Projektunterrichts. „Man sieht, dass etwas dabei rum kommt.“ Das meint auch Blauth: „Man produziert etwas, am Ende sieht man auch etwas.“

rtm

„Heutzutage wollen doch alle Kids gerne Youtube-Stars werden“, erklärt Kultbahnhof-Chef Volker Schlag. „Deshalb haben wir uns überlegt, bei uns einen neuen Kursus in dieser speziellen Richtung anzubieten.

31.05.2017

Bewährte Klassiker, aber auch viele neue Aktionen enthält das Sommerferienspaßprogramm der Stadt Gifhorn, das am Dienstag vorgestellt wurde. Insgesamt 76 Veranstaltungen mit erstmals mehr als 1000 Teilnehmerkarten werden angeboten.

31.05.2017

Das Jahr 2017 könnte ein gutes Storchenjahr werden. In der bisherigen Bilanz hat Weißstorchbetreuer Hans Jürgen Behrmann zwei Nestpaare mehr gezählt als im vorherigen Jahr - damals waren es 39.

02.06.2017
Anzeige