Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Erixx: Zweckverband bemängelt Zugausfälle im Kreis

Bauarbeiten und Personalmangel Erixx: Zweckverband bemängelt Zugausfälle im Kreis

Immer noch sieht der Großraum Braunschweig die Qualität der Zugverbindung zwischen Braunschweig, Gifhorn und Uelzen als verbesserungsbedürftig an. Der Zweckverband legte jetzt auf AZ-Nachfrage aktuelle Zahlen zu Erixx-Zugausfällen vor.

Voriger Artikel
Aitschbees machen in Gifhorn die Gegner nass
Nächster Artikel
Schon wieder gerissenes Schaf: Hobby-Züchter gibt auf

Die Zugverbindung ist verbesserungswürdig: Der Zweckverband Großraum Braunschweig legt Zahlen zu Erixx-Zugausfällen vor.

Quelle: Archiv

Gifhorn. Täglich meldet Erixx auf seiner Homepage Verspätungen durch Signalstörungen, Fahrzeugdefekte oder fehlende Fahrdienstleiter. „Auf der RB47 (Strecke Braunschweig-Gifhorn-Uelzen) gab es 2016 zwei Spitzen bei den Zugausfällen“, so Großraum-Sprecherin Gisela Noske. „Im Juli gab es 20 Ausfälle, hauptsächlich wegen fehlender Triebfahrzeugführer, sprich Personalmangel, und im Oktober 37 Ausfälle, hauptsächlich wegen Bauarbeiten an der Strecke. Hier wurde jeweils ein Bus-Ersatz-Verkehr eingerichtet.“ Im Januar seien vier Fahrten von Uelzen nach Braunschweig ausgefallen. Laut Noske gab es Störungen an den Fahrzeugen, oder Fahrzeuge fehlten. Außerdem fielen zwei Fahrten von Uelzen nach Wieren aus. Damit seien sechs von 720 Fahrten ausgefallen.

„Während Erixx das Problem fehlender Triebfahrzeugführer allmählich in den Griff zu bekommen scheint, waren nach Aussage des Unternehmens vor allem technische Störungen am Fahrzeug der Grund für Zugbildungsabweichungen und aufgetretene Zugausfälle“, so Noske weiter. „Die Pünktlichkeitsquote hat noch deutliches Potenzial nach oben und entspricht nicht den Anforderungen des Verkehrsvertrages.“

An den Startpunkten in Uelzen und Braunschweig sei die Pünktlichkeit vergleichsweise hoch. In Gifhorn dagegen liege die Quote bis zu fünf Minuten Verspätungen bei rund 80 Prozent, im gesamten Netz seien es 90 Prozent.

Das liege auch an der einspurigen Strecke, auf der sich Verspätungen immer weiter aufschaukelten, erläutert Noske.

  • Ein weiteres Problem sei die Verknüpfung mit der Strecke Braunschweig-Vienenburg-Goslar/Bad Harzburg. Probleme dort wirkten sich auf die Strecke Braunschweig-Uelzen aus, denn teilweise fahren Zugeinheiten, die aus Uelzen kommen, in den Harz weiter - und umgekehrt.

rtm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Haben Sie schon alle Weihnachtsgeschenke beisammen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr