Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Erixx-Züge müssen in die Werkstatt
Gifhorn Gifhorn Stadt Erixx-Züge müssen in die Werkstatt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:40 02.02.2016
Nach nur einem Jahr kaputt: An den Erixx-Zügen müssen die Radsätze überprüft werden – für Kunden hat das Einschränkungen zur Folge. Quelle: Sebastian Preuß
Anzeige

Messwerte an den Radsätzen hätten die zulässige Toleranz unterschritten, so Erixx-Sprecher Björn Pamperin. „Eine Gefahr für die Fahrgäste hat zu keiner Zeit bestanden.“ Die Fahrzeuge seien vorsorglich aus dem Verkehr gezogen.

„Es kann eng werden im Erixx“, sagt Pamperin zu den Folgen für die Pendler. Zugausfälle und Verspätungen soll es nicht geben, aber die Züge werden kürzer: Statt zwei hintereinander gekoppelter Wagen werde nur einer fahren. Auf besonders stark frequentierten Strecken habe Erixx deshalb zur Verstärkung Busse bestellt.

„Erixx arbeitet mit Hochdruck daran, die betroffenen Fahrzeuge schnellstmöglich wieder fahren zu lassen“, so Pamperin. „Dies kann bis maximal nächste Woche dauern.Ob und in welchem Umfang es sich um Garantiefälle des Herstellers handelt, prüft Erixx indes sehr genau.“

„Die Fahrzeugreserven sind nun erschöpft“, sagt Pamperin. Denn seit einer Woche fehlen bereits drei weitere Züge: Diese sind wegen Unfällen und einem Brand zurzeit ausgefallen.

rtm

Gifhorn. Ein Defibrillator soll Leben retten. Doch viele Menschen wissen gar nicht, wie sie ihn bedienen müssen. Das will der MTV Gifhorn ändern. Bei einem Defi-Erste-Hilfe-Kursus gab es wertvolle Tipps im Umgang mit dem kleinen Stromstoßgeber, der im Notfall den plötzlichen Herztod verhindern soll. 20 Teilnehmer waren dabei.

02.02.2016

Gifhorn. Eine lange Zahlenreihe statt zwei kurze Ziffernfolgen: Seit Montag gilt bei Überweisungen nur noch die 22-stellige IBAN. Viele Gifhorner haben aber verinnerlicht, dass die sich aus den altbekannten Bankleitzahlen und Kontonummern zusammen setzt.

01.02.2016

Gifhorn. Die Conti-Chefetage will die Arbeitszeit für die 1450 Mitarbeiter im Werk Gifhorn um 1,5 Stunden senken. „Das ist einfach nur platt und mit uns nicht zu machen“, sagt Lothar Ewald, 2. Bevollmächtigter der IG Metall Wolfsburg. Er hofft darauf, dass eine Schlichtungsstelle im zweiten Anlauf für die Arbeitnehmer Position bezieht.

01.02.2016
Anzeige