Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Erfolg für die IGT: Fast alle Wünsche wurden erfüllt
Gifhorn Gifhorn Stadt Erfolg für die IGT: Fast alle Wünsche wurden erfüllt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:16 18.11.2012
Wurde repariert: Holger Gröppler vom Bauhof besserte den Gehweg in der Ludwig-Jahn-Straße aus - eine der Forderungen der IGT. Quelle: Peter Chavier
Anzeige

„Wir sind sehr zufrieden“, zieht Lothar Krause knapp ein Jahr nach der Gründung der Interessengemeinschaft Triangel Altes Dorf (IGT) eine positive Bilanz. „Beinahe alle unsere Wünsche und Forderungen sind von der Verwaltung abgearbeitet worden.“

In dieser Woche war der Gehweg in der Ludwig-Jahn-Straße an der Reihe. Holger Gröttler vom Bauhof der Gemeinde besserte abgesackte oder gewellte Stellen aus. „Fast 200 Quadratmeter Gehwege habe ich in diesem Jahr in allen Ortschaften schon repariert“, sagt er. An Stellen, an denen es Absackungen und Wölbungen gibt, nimmt er die Steine auf, entfernt den Sand, füllt das Loch wieder mit Mineralgemisch auf. Dann reinigt er die Steine und fügt sie wieder ein.

Und nicht nur den defekten Gehweg in der Ludwig-Jahn-Straße hatte die IGT beklagt. Auch im Dorfwinkel wurde der Gehweg gemacht. Im Lönsweg wurde vom Bauamt der Seitenstreifen erneuert. „Prompt hat die Gemeinde auch auf den schlechten Zustand der Kurve auf der Triangeler Hauptstraße kurz vor dem Kreisel reagiert und den Landkreis benachrichtigt“, freut sich der IGT-Sprecher.

„Trotz einiger Differenzen haben wir inzwischen ein sehr gutes Verhältnis zur Verwaltung und zum Bürgermeister“, bilanziert der Triangeler. Und, obwohl fast alle Forderungen der IGT erfüllt sind, hört die Arbeit nicht auf. „Voraussichtlich ab Januar werden wir uns umbenennen.“ Dann soll aus der IG Triangel Altes Dorf die Interessengemeinschaft Triangel werden. „Wir wollen schließlich nicht nur etwas für den alten Ortskern tun, sondern für das gesamte Dorf“, meint Lothar Krause. „Es soll sich niemand ausgeschlossen fühlen.“

cha

Anzeige