Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Erdbebenregion: Gifhorner hilft Kindern in Nepal

Wiederaufbau von Schulen und eines Kinderhauses Erdbebenregion: Gifhorner hilft Kindern in Nepal

„Wir geben den Kindern eine Chance auf ein besseres Leben“, sagt Tjark Melchert. Der 20-Jährige aus Gifhorn engagiert sich gemeinsam mit seiner Freundin Svenja Appuhn (19) über die Organisation childaid für Kinder und Jugendliche in der Erdbeben-Region Nepal.

Voriger Artikel
Unfallopfer setzt auf Cannabis gegen Schmerz
Nächster Artikel
Viel Lob für Familienbüro und Opstapje

Überwältigt von der Herzlichkeit der Nepalesen: Svenja Appuhn und Tjark Melchert engagieren sich für die Organisation childaid für Kinder und Jugendliche in der Erdbeben-Region Nepal.
 

Quelle: privat

Gifhorn.  Vier Wochen war das Paar jetzt vor Ort, um sich selbst ein Bild von der bisher geleisteten Hilfe zu machen.

„Vor zwei Jahren hat ein schweres Erdbeben die Infrastruktur in Nepal völlig zerstört“, berichtet Melchert, der früher Sprecher des Kreisschülerrates war und jetzt Wirtschaftswissenschaften in Hannover studiert. Bereits kurz nach der Katastrophe habe seine Freundin dazu aufgerufen, childaid Geld zu spenden, um Kindern und Jugendlichen zu helfen und Schulen wieder aufzubauen. „100.000 Euro kamen zusammen – mit dieser Summe wurde inzwischen viel erreicht“, sagt Melchert.

Mit einem Geländewagen fuhren der Gifhorner und seine Freundin in das Krisengebiet, das auf einer Höhe von mehr als 3200 Metern liegt. „Das Spendengeld hilft, um Schulgebäude erdbebensicher wieder aufzubauen“, berichtet der 20-Jährige. „Dort, wo das noch nicht geschehen ist, werden die Schüler übergangsweise in Zelten und Wellblech-Hütten unterrichtet“, so Melchert. Für den Weg zur Schule würden die Kinder zwei bis drei Stunden durch unwegsames Gelände gehen.

„Wir wurden als Ehrengäste empfangen“, ist der Gifhorner von der Herzlichkeit der Nepalesen überwältigt. Als wichtigstes Projekt bezeichnet Melchert den Bau eines Kinderhauses für 19 Halb- und Vollwaisen. Geholfen werde hier insbesondere Kindern aus den unteren Kasten, für die sich der Staat nicht zuständig fühle.

Melchert, der mit seiner Freundin auch in der Deutschen Botschaft empfangen worden ist, ruft zu weiterer Hilfe für Nepal auf. Infos gibt’s im Internet unter www.childaid.net.

Von Uwe Stadtlich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt "Kreis Gifhorn" für Sie zusammengefasst. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Anläßlich der Sicherheitswochen: Was macht Ihnen am meisten Sorgen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr