Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Erdbebenregion: Gifhorner hilft Kindern in Nepal
Gifhorn Gifhorn Stadt Erdbebenregion: Gifhorner hilft Kindern in Nepal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 12.10.2017
Überwältigt von der Herzlichkeit der Nepalesen: Svenja Appuhn und Tjark Melchert engagieren sich für die Organisation childaid für Kinder und Jugendliche in der Erdbeben-Region Nepal.  Quelle: privat
Gifhorn

 Vier Wochen war das Paar jetzt vor Ort, um sich selbst ein Bild von der bisher geleisteten Hilfe zu machen.

„Vor zwei Jahren hat ein schweres Erdbeben die Infrastruktur in Nepal völlig zerstört“, berichtet Melchert, der früher Sprecher des Kreisschülerrates war und jetzt Wirtschaftswissenschaften in Hannover studiert. Bereits kurz nach der Katastrophe habe seine Freundin dazu aufgerufen, childaid Geld zu spenden, um Kindern und Jugendlichen zu helfen und Schulen wieder aufzubauen. „100.000 Euro kamen zusammen – mit dieser Summe wurde inzwischen viel erreicht“, sagt Melchert.

Mit einem Geländewagen fuhren der Gifhorner und seine Freundin in das Krisengebiet, das auf einer Höhe von mehr als 3200 Metern liegt. „Das Spendengeld hilft, um Schulgebäude erdbebensicher wieder aufzubauen“, berichtet der 20-Jährige. „Dort, wo das noch nicht geschehen ist, werden die Schüler übergangsweise in Zelten und Wellblech-Hütten unterrichtet“, so Melchert. Für den Weg zur Schule würden die Kinder zwei bis drei Stunden durch unwegsames Gelände gehen.

„Wir wurden als Ehrengäste empfangen“, ist der Gifhorner von der Herzlichkeit der Nepalesen überwältigt. Als wichtigstes Projekt bezeichnet Melchert den Bau eines Kinderhauses für 19 Halb- und Vollwaisen. Geholfen werde hier insbesondere Kindern aus den unteren Kasten, für die sich der Staat nicht zuständig fühle.

Melchert, der mit seiner Freundin auch in der Deutschen Botschaft empfangen worden ist, ruft zu weiterer Hilfe für Nepal auf. Infos gibt’s im Internet unter www.childaid.net.

Von Uwe Stadtlich

Gifhorn Stadt Wegbereiter im Landkreis Gifhorn - Unfallopfer setzt auf Cannabis gegen Schmerz

Der Schmerz ist sein ständiger Begleiter, seit Eric K. (Name geändert) sich 1999 bei einem Unfall die Wirbelsäule brach. Mittlerweile sei er austherapiert, haben die Ärzte gesagt. Als das Betäubungsmittelgesetz geändert wurde und Cannabis als Arzneimittel verschrieben werden durfte, tauchte am Horizont des 39-Jährigen ein Hoffnungsschimmer auf.

12.10.2017

Der Bahnübergang im Zuge der Bundesstraße 4 bei Ausbüttel soll saniert werden (AZ berichtete). Ab Montag, 16. Oktober, wird die Ampel abgeschaltet. Diesen Montag fand schon einmal ein Ortstermin statt. Und erste Vorarbeiten wurden auch schon erledigt.

09.10.2017

Das 1000. Baby des Jahres in Gifhorn heißt Elisa. Das Jubiläumsbaby hat bereits am Freitag das Licht der Welt im Helios-Klinikum erblickt – mit einer Größe von 51 Zentimetern, einem Gewicht von 3950 Gramm und einem Kopfumfang von 35,5 Zentimetern. Die Eltern sind „total froh, alles hat super geklappt“.

09.10.2017