Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Entscheidung über Windpark in Sassenburg zunächst verschoben
Gifhorn Gifhorn Stadt Entscheidung über Windpark in Sassenburg zunächst verschoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:16 14.10.2012
Entscheidung verschoben: Erst 2013 wird entschieden, ob es in der Sassenburg einen Standort für einen Windpark geben wird. Quelle: Peter Chavier
Anzeige
Sassenburg

Eigentlich wollte der Zweckverband Großraum Braunschweig (ZGB) bei seiner jüngsten Verbandsversammlung eine Vorentscheidung treffen, ob die Flächen zwischen Westerbeck und Dannenbüttel als Standort für einen Windpark in Frage kommen. Doch daraus wurde nichts.

„Wir wollen Ende des ersten Quartals 2013 einen Entwurf vorlegen, der dann nach dem Beschluss der Verbandsversammlung Mitte nächsten Jahres der Öffentlichkeit vorgelegt werden könnte“, erläuterte Erster Verbandsrat beim ZGB Jens Palandt auf AZ-Nachfrage. „Wir haben derzeit einige neue Baustellen“, so Palandt weiter. Dazu gehöre unter anderem, zu überprüfen, ob vorhandene Standorte, die weniger als 1000 Meter von der Wohnbebauung entfernt seien, zurück gebaut werden könnten.

Die Ausweisung der neuen Standorte im Gebiet des ZGB innerhalb von „zwei Jahren über die Bühne zu bringen, war sehr ambitioniert“, so Palandt. „Normal sind drei bis vier Jahre.“ Doch der Windkraftexperte sieht in der gewonnenen Zeit auch einen Vorteil: „So können wir die potentiellen Standorte noch besser auf ihre Umweltverträglichkeit prüfen.“

Auch BIG-Ratsherr Andreas Kautzsch, der in Sachen Windkraft beim ZGB nachhakte, sieht die Verzögerung positiv. „Der entstandene Korridor sollte dafür genutzt werden, die Bevölkerung mit Fakten über eine mögliche Windkraftnutzung aufzuklären und endlich ein übergreifendes ökologisches Gesamtkonzept für die Gemeinde Sassenburg zu erstellen“, fordert Kautzsch. Bereits vor der Kommunalwahl 2011 habe die CDU-Fraktion in einem Antrag ein solches Konzept gefordert. Die Sache sei leider im Sande verlaufen, bedauert Kautzsch.

cha

Anzeige