Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Energiesparlampen sind Sonderabfall
Gifhorn Gifhorn Stadt Energiesparlampen sind Sonderabfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:53 15.09.2009
Neue Verordnung macht‘s notwendig: Defekte Energiesparlampen (l.) gehören nicht in den Hausmüll, der Landkreis hat Abgabestellen eingerichtet.

„Seit dem 1. September dürfen in Deutschland herkömmliche Glühbirnen nur noch eingeschränkt verkauft werden“, verweist der Landkreis in einer Pressemitteilung auf die Notwendigkeit der Einrichtung von Sammelstellen für die ausgedienten Energiesparlampen.

Energiesparlampen und Leuchtstoffröhren, die bei gleicher Lichtausbeute 80 Prozent weniger Strom benötigen, enthalten zwischen 1,2 und fünf Milligramm des giftigen Schwermetalls Quecksilber“, warnt der Kreis davor, die Kompakt-Leuchtstofflampen einfach in den Hausmüll zu werfen.

Beim Gebrauch der Lampe werde das Schwermetall nicht freigesetzt, erst wenn eine Lampe zerbreche, gelange das Quecksilber in die Umwelt, so das Abfallwirtschaftsamt des Kreises.

Neben den zehn Rückgabestellen von Elektrofachgeschäften im gesamten Landkreis – die Adressen können unter Tel. 05371-82772 oder 82782 erfragt werden – können ausgediente Leuchten auch bei den mobilen Schadstoffsammlungen abgegeben werden. Sie bietet der Landkreis fünf Mal im Jahr an.

Ständige Annahmestellen für Elektronikschrott, die die Lampen ebenfalls kostenfrei annehmen, gibt es zudem in Gifhorn und in Wesendorf.

ust

„Fröhlichkeit und Kinderlachen“ ist das Motto des Weltkindertages, der in Gifhorn am Sonntag, 20. September, mit einem bunten Programm auf dem Schütte-Parkplatz, Rathausstraße, gefeiert wird. Von 15 bis 18 Uhr gestalten viele Vereine und Verbände das bunte Programm mit.

15.09.2009

Astrid Nar kam voller Wut zur jüngsten Sitzung des Arbeitskreises Verkehr: „Seit einem Jahr reden wir, aber es passiert nichts.“ Die Bushaltestelle am Wipperring in Richtung Rühen erzürnt die Brechtorfer Mütter: zu gefährlich, von Autofahrern nicht wahrnehmbar, jeden Tag bangten sie um ihre Kinder.

15.09.2009

Hannes und Hannah Denzer lassen sich vom Trubel nicht stören: Die beiden Zwillinge, geboren am 1. September, liegen friedlich schlummernd im Babybett.

15.09.2009