Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Ende September können Abrissbagger loslegen
Gifhorn Gifhorn Stadt Ende September können Abrissbagger loslegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 20.08.2014
Quelle: Photowerk (Archiv)
Anzeige

Acht Firmen hatten sich um Abriss und Neubau beworben. „Es war ein außergewöhnlich kompliziertes Verfahren“, sagt Bernd Mühlnickel, Geschäftsführer der Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr in Wolfenbüttel. Einer der unterlegenen Anbieter hatte ihm zufolge in einer Art Rüge die Vergabe kritisiert. „Auch andere hätten die Vergabekammer anrufen können.“ Deshalb hatte die Landesbehörde damit gerechnet, dass es auch so weit kommen würde - kam es aber nun doch nicht, am Dienstag lief die dazu nötige Frist ab, ohne dass Lüneburg Ungemach meldete.

Weitere Befürchtung der Landesbehörde: „Die Möglichkeit, dass es vor Gericht geht, hatte bestanden“, so Mühlnickel. Doch auch eine juristische Grundsatzentscheidung sei abgewendet, sagte er, ohne näher auf Details eingehen zu wollen.

„Jetzt kann nichts mehr kommen“, ist sich Mühlnickel sicher, rechtlich grünes Licht für die Mega-Baumaßnahme zu haben. Gleichwohl habe man mit Ende September schon Zeit verloren. Nun wolle die Landesbehörde mit den Partnern sprechen, ob der Abriss der alten Brücke beschleunigt werden kann. „Wir müssen da aber erst in die Gespräche einsteigen.“

Ziel sei es, mit der Vollsperrung nur in einen Winter zu geraten. Die erste Hälfte der neuen Doppelbrücke soll demnach ab Winter 2015/16 befahrbar sein, während daneben die zweite der Doppelbrücke aufgebaut wird.

rtm

Gifhorn. Ein Promenadenweg am Allerufer, dazu ein Holzsteg überm Wasser und eine Sandsteinterrasse ans Wasser: Für eine viertel Million Euro hat die Stadt Gifhorn dem Kaninchengarten ein neues Gesicht verpasst. Die Umgestaltung kommt bei den Gifhornern und den Besuchern der Stadt an.

23.08.2014

Hillerse. Da wurde bereits ordentlich in die Hände gespuckt: Ein harter Kern bestehend aus zwölf bis 14 Leuten saniert derzeit unter Federführung von Heiner Pahlmann und Rolf Schulze das Rathaus in Hillerse. Parallel dazu bauen die tatkräftigen Hillerser seit April das alte Feuerwehrhaus zu einem Haus der Vereine um (AZ berichtete). Der Baufortschritt kann sich sehen lassen - die Abrissarbeiten sind fast beendet, neue Fenster im Rathaus längst eingebaut.

20.08.2014

Boldecker Land. Eine weitere Formalie auf dem Weg zum Bau der neuen Zufahrt zum VW-Parkplatz an der FE ist erledigt: Der Bauausschuss der Samtgemeinde Boldecker Land stimmte am Dienstagabend dafür, das Verfahren zur Änderung des Flächennutzungsplanes (AZ berichtete) einzustellen. Weitere Themen waren der Neubau des Hortgebäudes in Weyhausen und eine andere Flächennutzungsplan-Änderung.

20.08.2014
Anzeige