Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Elterngeld-Betrüger: Beim Landkreis abgeblitzt
Gifhorn Gifhorn Stadt Elterngeld-Betrüger: Beim Landkreis abgeblitzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 23.05.2016
Elterngeld: Der Landkreis sieht genau hin. Quelle: Archiv
Anzeige
Gifhorn

Der Landkreis Gifhorn war gewarnt und hatte genauer hingesehen, nachdem eine Mitarbeiterin in Celle die Masche der bundesweit tätigen Betrüger aufgedeckt hatte. „Alle Elterngeldstellen wurden vom Land unmittelbar nach Mitteilung des Betrugsfalles in Celle im April 2015 umfassend informiert und gebeten, nach möglichen auffälligen Indizien in den Anträgen Ausschau zu halten und diese zu melden“, so der zuständige Vorstand Rolf Amelsberg.

Aufgeflogen ist der Gifhorner Fall anhand einer bestimmten Bankverbindung und des fiktiven Namens eines Standesbeamten in der beigefügten Geburtsurkunde - Merkmale, nach denen die Elterngeldstellen suchen mussten, um die fingierten Anträge auszusortieren.

Das Betrüger-Duo arbeitete unter anderem mit 58 Bankverbindungen, die online eröffnet worden waren.

Elterngeld erfreut sich im Landkreis Gifhorn immer größerer Beliebtheit. 2192 - korrekte - Fälle registrierte der Landkreis 2015, ausgezahlt wurden 12,9 Millionen Euro. Im Jahr zuvor waren es 2001 Fälle (mit ebenfalls 12,9 Millionen Euro), 2013 noch 1603. Vor allem immer mehr Männer nehmen es laut Landkreis in Anspruch.

Im Jahr der Einführung 2007 haben 159 Männer Elterngeld beantragt, 2015 waren es 621.

rtm

Gifhorn. Die jüngste jährliche Brückenprüfung brachte es an den Tag: An drei Brücken im Gifhorner Stadtgebiet lässt der Tiefbau-Fachbereich den Korrosionsschutz nachbessern. Das zwingt Fußgänger, andere Wege zu gehen. Denn die Gehwege an den Brücken sind, beziehungsweise werden gesperrt.

23.05.2016

Gifhorn. Kostenloses WLAN in der Fuzo: Wenn es nach der CDU-Stadtratsfraktion und der Gruppe ULG/FDP geht, soll dieses Angebot noch in diesem Jahr geschaffen werden. CDU-Chef Thomas Reuter und Gruppen-Vorsitzender Jürgen Völke haben Bürgermeister Matthias Nerlich einen entsprechenden Antrag auf den Tisch gelegt.

20.05.2016

Gifhorn. Neue Wege zum gesellschaftlichen Austausch betritt der Kirchenkreis Gifhorn. Am Donnerstag gab es einen Empfang in der St. Nicolai-Kirche mit Vertretern aus Kirche, Politik und Gesellschaft. Thema war „Jugend - Arbeit - bildet!“. Dazu fand auch eine Podiumsdiskussion statt.

20.05.2016
Anzeige