Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Eltern fordern mehr Förderung bei Sprachstörung

Podiumsdiskussion zu Inklusion geplant Eltern fordern mehr Förderung bei Sprachstörung

Bekommen Kinder mit Spracherwerbsstörung in Regelschulen dank Inklusion ausreichend Förderung? Nein, befürchten Elternvertreter des Sprachheilkindergartens Pusteblume in Gifhorn. Sie und der Behindertenbeirat haben deshalb Politiker zu einer Podiumsdiskussion eingeladen.

Voriger Artikel
Substitutions-Ärztin: Gutachter berichtet Details
Nächster Artikel
Mit Holzpflöcken und Lockstoffen auf der Spur der Wildkatze

Wie gut ist die Inklusion? Eltern von Kindern mit Spracherwerbsstörung sehen Verbesserungsbedarf.

Quelle: Archiv

Gifhorn. „Unsere Kinder besuchen auf Grund ihrer gravierenden Spracherwerbsstörung den Sprachheilkindergarten und machen dort in der teilstationären Sprachheilbehandlung gute Fortschritte“, sagt Elternvertreter Thomas Templin. „Leider bleiben jedoch auch nach erfolgreicher Behandlung bei vielen unserer Kinder noch Restsymptome.“ Den Wechsel in die Grundschule sehen die Eltern mit Sorge, denn: „Hier in unserem Landkreis Gifhorn gibt es keine Sprachheilklassen mehr.“

Aktuell gehen 82 Kinder mit entsprechendem Bedarf im Kreis zur Schule. „Mit Einführung der Inklusiven Schule zum Schuljahr 2013/14 lief der Förderschwerpunkt Sprache per Gesetz aus“, so Landrat Dr. Andreas Ebel. „Eine Neueinrichtung von Sprachheilklassen ist nach Rücksprache mit der Landesschulbehörde nicht möglich.“ Sprache gelte als einer der Förderbedarfe, bei denen es durch gemeinsamen Unterricht mit nicht beeinträchtigten Schülern gute Ergebnisse gebe.

Daran hat Templin Zweifel. „Wie wir aus Erfahrungen anderer Eltern mit sprachgestörten Kindern wissen, brauchen viele dieser Kinder noch dringend Unterstützung.“ In Nachbarkreisen gebe es noch Sprachheilklassen mit entsprechenden Pädagogen. Wenn das nicht mehr möglich sei: „Wir wünschen uns die Einrichtung einer Schwerpunktschule Sprache.“

Da winkt Ebel ab. „Eine Bündelung von Schülerinnen und Schülern mit Bedarf im Bereich Sprache würde nicht zu einer Erhöhung der Förderschulstunden der Klasse führen und somit auch nicht zu der gewünschten Doppelbesetzung mit je einer allgemeinbildenden sowie einer Förderschullehrkraft.“ Hinzu kämen weitere Schulwege.

Hajo Hoffmann vom Behindertenbeirat steht zur Inklusion, sieht aber dringenden Handlungsbedarf: „Ein gravierendes Problem ist der Mangel an Förderlehrern.“ Das Land sei gefordert, aber: „Kurzfristig wird es keine Lösung geben.“

Podiumsdiskussion

Die Infoveranstaltung mit Podiumsdiskussion „Sprachheilförderung in der Grundschule für Kinder mit sonderpädagogischem Unterstützungsbedarf Sprache auch im Landkreis Gifhorn“ findet am Dienstag, 7. Februar, ab 19 Uhr im Sprachheilkindergarten Pusteblume Am Sportplatz 10 in Gifhorn statt. Referent ist Experte Joachim Walter. Für das Podium sind Vertreter von CDU, FDP/Unabhängige, SPD, Grüne und AfD eingeladen. Um Anmeldung unter thomastemplin@gmx.de wird gebeten.

rtm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Haben Sie schon alle Weihnachtsgeschenke beisammen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr