Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Einsturzgefahr nach Großbrand

Knesebeck Einsturzgefahr nach Großbrand

Knesebeck. Die Ursache für den Großbrand in Knesebeck - am frühen Sonntagmorgen wurde die Halle eines Lohnunternehmers zerstört - ist nach wie vor unklar. Bei den Ermittlungen stößt die Polizei auf Hindernisse.

Voriger Artikel
Winterdepressionen: Experten geben Ratschläge
Nächster Artikel
Flüchtlingslager: Landkreis hält Kaserne für geeignet

Nach dem Großbrand in Knesebeck: Die Lagerhalle ist einsturzgefährdet.

Quelle: Cagla Canidar

Brandermittler der Kripo haben zwar bereits vor Ort Spuren gesichert, können jedoch große Teile des Gebäudes nicht betreten. „Es besteht Einsturzgefahr“, so Kripo-Chef Jürgen Schmidt. „Die Detailsuche können unsere Spezialisten erst fortsetzen, wenn ein Abrissunternehmen Trümmerteile bei Seite geschafft hat“, so Schmidt. So liege ein Teil der Dachkonstruktion auf einem Traktor, der nach Angaben eines Mitarbeiters zuerst in Brand geraten sein soll, so Schmidt. „Das Abrissunternehmen wird vermutlich erst in der kommenden Woche seine Arbeit aufnehmen können“, so der Erste Kriminalhauptkommissar.

Bei dem Feuer entstand ein Schaden von etwa sieben Millionen Euro.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Weihnachtsmärchen "Der gestiefelte Kater"

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr