Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Einige Bauprojekte stehen an
Gifhorn Gifhorn Stadt Einige Bauprojekte stehen an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:27 23.11.2014
In Wilsche geht‘s 2015 munter weiter: Der Endausbau des Neubaugebietes Schmiedeweg ist es eines der großen Projekte. Quelle: Photowerk (sp)
Anzeige

Anliegerbeiträge des 395.000-Euro-Projekts werde die Stadt vermutlich erst Ende 2016 kassieren.

Der Ausbauplan sehe vor, die alte Straße zwischen Konrad-Beste-Weg und der Kreuzung Ringelaher Weg zu erneuern. Die Fahrbahnbreite soll von 5,60 auf sechs Meter ausgebaut werden. Gemeinsam mit dem Endausbau des neuen Wilscher Baugebietes Schmiedeweg soll in der zweiten Jahreshälfte 2015 auch der gleichnamige Weg umgestaltet werden. Dadurch wird der Schmiedeweg nur noch von Norden, von der Gamsener Straße, für den öffentlichen Verkehr befahrbar. Der öffentliche Ausbauabschnitt ist 100 Meter lang, am südlichen Ende soll ein Wendehammer als Durchgang für Radler und Fußgänger zum neuen Baugebiet dienen. Kosten: mehr als 140.000 Euro.

Einstimmig hat der Ortsrat grünes Licht für den Haushalt 2015 gegeben. 192.000 Euro stehen darin unter anderem für Sonnenschutz und Renovierung von drei Unterrichtsräumen der Lindgren-Schule bereit. Für 50.000 Euro soll ein Mineralgemisch-Gehweg an der Nordseite der Gamsener Straße entstehen. Bürgermeister Uwe Weimann will mit Arbeitskreis-Mitgliedern und Rat zuvor jedoch einen Ortstermin initiieren.

ust

Gifhorn Stadt Benefizkonzert zugunsten "Helfen vor Ort" - Bundeswehr-Bigband spielt in Gifhorn

Das hat es in Gifhorn noch nie gegeben: Die Bigband der Bundeswehr gibt ein Konzert. Am Mittwoch, 26. November spielt die Band, die in „diplomatischer Mission“ schon die ganze Welt bereist hat, zugunsten der Aktion Helfen vor Ort ab 19.30 Uhr in der Gifhorner Stadthalle. Es gibt noch Restkarten.

20.11.2014

Gifhorns Stadtgeschichte muss neu geschrieben werden. Der Ort ist exakt 300 Jahre älter als bisher belegt. Ein Baumbrunnen, der auf der Baustelle an der Lüneburger Straße gefunden wurde, auf der auch der Findling zutage kam, wurde in einer wissenschaftlichen Altersbestimmung auf das Jahr 896 datiert. Bisher ging die belegte Geschichte Gifhorns auf die erste Erwähnung im Jahr 1196 zurück.

22.11.2014

Knatsch zwischen Stadtverwaltung und Post: Die Unterlagen für die Kommunalpolitiker sind zu lange unterwegs.

22.11.2014
Anzeige