Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Eine Pausenhalle und 50 Keller unter Wasser
Gifhorn Gifhorn Stadt Eine Pausenhalle und 50 Keller unter Wasser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 20.08.2013
50 Keller und eine Pausenhalle unter Wasser: Die Bilanz des Starkregens am Montag. Quelle: Photowerk (cc/Chavier)
Anzeige

„In Gifhorn waren die meisten Einsätze“, sagt Edgar Huwe von der Leitstelle. Allein dort zählte er 30 bis 35. Einige davon hätten allerdings ein Einschreiten der Feuerwehr nicht gerechtfertigt, weil die Wasserstände noch niedrig waren, so Huwe. Die Tauchpumpen könnten erst bei Höhen ab 20 Zentimetern arbeiten.

In Osloß musste die Feuerwehr zweimal raus: mittags waren sechs Leute im Einsatz, abends noch einmal 15. Ortsbrandmeister Klaus Dumschat: „An einer abschüssigen Straße drohte Regenwasser in Kellergaragen zu laufen.“ Ein acht Meter langer Wall aus Sandsäcken habe das verhindert.

Weitere Schwerpunkte waren laut Tobias Nadjib von der Kreisfeuerwehr Rötgesbüttel und Meinersen. „Was wir bei solchem Starkregen immer haben, ist das Thema Kanalisation.“ Die sei dann überlastet. Laut Huwe kommen noch verstopfte Gullys hinzu.

In der alten Sassenburgschule, die von der IGS mitgenutzt wird, kam das Wasser von oben: Der Starkregen ließ Teile der sowieso schon beschädigten Deckenverkleidung der Pausenhalle runterstürzen. Kicker- und Billardtische mussten in Sicherheit gebracht werden. Der Hausmeister hat Teile der Pausenhalle mit Trassierband gesperrt.

Der Abwasser- und Straßenreinigungsbetrieb der Stadt (ASG) hat 65,5 Millimeter Niederschlag gemessen, zehn Prozent des Jahresdurchschnitts. Allein zwischen 19.30 und 22 Uhr waren es 47,8 Millimeter.

rtm/cha

Anzeige