Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Ein buntes Fest der Kulturen führt um die ganze Welt

Gifhorn Ein buntes Fest der Kulturen führt um die ganze Welt

Ulrike und Erhard Blum nutzten am Samstag die Gelegenheit zur kulinarischen Weltreise mitten in Gifhorn: An fast jedem Stand des fünften Kulturfestes der Gifhorner Zuwanderer gab es Spezialitäten zum Kosten. „Und mit jedem kommt man unkompliziert ins Gespräch“, freuten sich die beiden über viele Begegnungen.

Voriger Artikel
Partylution: Beauty & the Beats sorgt für volle Tanzfläche
Nächster Artikel
Dreimal ohne Führerschein erwischt

Lecker und für deutsche Gaumen ziemlich scharf: Flüchtlingsfrauen von der Elfenbeinküste haben Reis mit Spinat, Erdnusssauce, Couscous und Aloko gekocht.

Quelle: Christina Rudert

Gifhorn. „Ganz schön scharf“, kommentierte Bürgermeister Matthias Nerlich die Probierhäppchen von der Elfenbeinküste. „Aber das wärmt gut von innen.“ Er freute sich über das Interesse der Gifhorner verschiedenster Nationalitäten aneinander. „Das zeigt auch, dass man ein bisschen Geduld braucht, bis so eine Veranstaltung ihre Eigendynamik entwickelt.“ So viel Eigendynamik, „dass wir mittlerweile mehr Anfragen als Platz haben“, berichtete Serina Hoffmann vom Fachbereich Kultur der Stadt. „Die Vereine wollen unbedingt dabei sein.“

Informationen und Leckereien: Am Stand der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland blieben viele stehen.

Zur Bildergalerie

Weil es auch ein bisschen Werbung in eigener Sache ist: „Viele Menschen bleiben stehen und fragen“, berichtet Anna Kaufmann von der Landsmannschaft der Deutschen aus Russland. „Auch unsere Landsleute wissen oft nicht, dass es uns gibt.“

Schottische Dudelsäcke und afrikanische Trommelklänge: Eine akustische Weltreise bot das Bühnenprogramm. „Dieses Kulturprogramm hat uns angelockt“, berichtete Elvira Kuhnke. Die Kinder waren ebenfalls gut beschäftigt: Mikail Karakas (13) brauchte am Stand des DRK Familienbüros nur drei Hammerschläge, um den Nagel ins Holz zu versenken, und Inra Klein (8) malte hingebungsvoll ein Sandbild.

Die oft traumatischen Erlebnisse der Flüchtlinge wurden am Stand der Flüchtlingshilfe der Stadt sichtbar, Ballo Suleymane von der Elfenbeinküste bot gleich nebenan hübsche Deko aus farbigem Sand an. „Hier, die deutsche Flagge“, zeigte er eine Vase mit den schwarz-rot-goldenen Streifen. Blums jedenfalls stellten fest: „Die Menschen sind hier nicht nur als Bittsteller, sie bieten uns auch etwas an.“

tru

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Klassenerhalt geschafft: Muß der VfL in der nächsten Saison wieder zittern?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr