Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Ein Weihnachtsmärchen voller Witz und Tiefe
Gifhorn Gifhorn Stadt Ein Weihnachtsmärchen voller Witz und Tiefe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 29.11.2017
Die kleine Meerjungfrau: Es gab zum Schluss großen Applaus.  Quelle: Cagla Canidar
Gifhorn

 Wie stets in der kalten Jahreszeit entführen die Weihnachtsmärchen das junge Publikum in fantasievolle Wunderwelten. In diesem Jahr beginnt der Reigen mit einer Produktion des Theaters Wolfsburg. „Die kleine Meerjungfrau“. Die Inszenierung von Rainer Steinkamp lässt die Kinder im Theatersaal große Augen machen.

Der wohlbekannte Stoff von Hans Christian Andersen wird mit viel Witz und Tiefe neu erzählt. Das starke Ensemble entführt die Mädchen und Jungen in eine kunterbunte, spannende Unterwasserwelt. Es glitzert überall. Als Farben dominieren knalliges Pink, Orange und Türkis.

Die erfindungsreichen Kostüme sind ebenfalls ein Augenschmaus. Mit großer Hingabe werden die Erlebnisse der kleinen Meerjungfrau in einen faszinierenden Bühnenspaß übertragen. Es wird gelacht, gesungen und ein wenig mitgezittert. Farbenprächtig und schillernd wird die Geschichte über Abenteuerlust, die Kraft der Liebe und den Mut, an seine Überzeugungen zu glauben in die Stadthalle gebracht. Unbeschwert und fröhlich genießt die kleine Meerjungfrau ihr Unterwasserleben. Nach einem Schiffbruch rettet sie einen Prinzen vor dem Ertrinken und verliebt sich in ihn. Nun hat sie nur noch einen Wunsch: selbst ein Mensch zu sein. Die kleine Nixe lässt sich auf einen Pakt mit der bösen Meerhexe ein. Den Handel mit der Hexe bezahlt die Meerjungfrau mit ihrer bezaubernden Stimme.

Doch nichts kann die Königstochter davon abhalten zu ihrem Prinzen an die Oberfläche zurückzukehren. Im Gegensatz zu der Buchvorlage von Andersen geht das Märchen hier gut aus. Die Nixe hat treue Freunde wie den Pelikan Pedro, der schlau die Hexe austrickst. Es gibt viel Applaus für ein wunderbares Theatererlebnis.
 

Von Elga Eberhardt

Gifhorn Stadt Gifhorn: „Ein sehr eindringliches Stück hochprofessionell entwickelt“ - „Sex is Mus(s)“: 100 Zuschauer bei gelungener Premiere

Mit dem alltäglichen Sexismus in vielen seiner Facetten hat sich eine Gruppe von Schauspielern unter Regie von Magdalena Hadenburg beschäftigt. Heraus gekommen ist das Theaterstück „Sex is Mus(s)“. Am Dienstabend feierte es Premiere im Humboldt-Gymnasium vor mehr als 100 Zuschauern.

29.11.2017

50 Ausstellerinnen und Aussteller werden am Samstag und Sonntag, 2. und 3. Dezember, beim Schlossmarkt zum Advent hochwertiges Kunsthandwerk präsentieren. Der Erlös kommt wieder der AZ-Aktion Helfen vor Ort zugute.

29.11.2017

Die Stadt Gifhorn will ihre Pläne für ein neues Baugebiet am Walkeweg ändern. Das Areal, das sich, von der Celler Straße aus gesehen, hinter dem Netto-Markt befindet, soll kein Wohngebiet mehr werden, sondern ein „Mischgebiet“, in dem auch gewerbliche Nutzungen zulässig sind.

29.11.2017