Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -3 ° wolkig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Ein Toter bei Brand auf Campingplatz

Wilsche Ein Toter bei Brand auf Campingplatz

Bei einem Brand im Wilscher Campingplatzgebiet am Erikasee ist in der Nacht zum Sonntag ein Mensch ums Leben gekommen. Die Ermittlungen zu Brandursache und Identität des Opfers dauern an.

Voriger Artikel
Knöllchen bescheren Stadtkasse 173.535 Euro
Nächster Artikel
Großes Interesse an einer Wald-Kita

Großbrand in Wilsche: Auf dem Campingplatz im Erikaseegebiet kam in der Nacht zum Sonntag ein Mensch ums Leben.

Quelle: Photowerk (mf)

Ein Nachbar meldete um 3.20 Uhr der Rettungsleitstelle den Brand eines Wochenendhauses auf dem Campingplatz Marrone. „Obwohl die Ortsfeuerwehren aus Gamsen, Wilsche und Neubokel schnell am Brandort eintrafen, konnten sie ein Übergreifen der Flammen auf ein weiteres Wochenendhaus sowie zwei benachbarte Wohnwagen nicht verhindern“, berichtet Polizeisprecher Thomas Reuter.Beim Löschen machten Feuerwehrleute die grausige Entdeckung: „Vor einem der niedergebrannten Häuser fanden sie eine Leiche, deren Identität derzeit noch nicht feststeht.“

Erst gegen 8.30 Uhr war der Brand endgültig gelöscht. Brandexperten nahmen die Ermittlungen zur Brandursache und zur Feststellung der Identität des Opfers auf. Dazu ist laut Reuter auch eine Obduktion nötig.

Beide Holzhäuser sowie einer der Wohnwagen wurden komplett zerstört, am zweiten Wohnwagen entstand erheblicher Sachschaden. Nach ersten Schätzungen beträgt die Gesamtschadenshöhe mindestens 100.000 Euro.

Für die Feuerwehr, die noch rechtzeitig den Bewohner des zweiten Hauses geweckt und damit gerettet hatte, war es ein gefährlicher Einsatz. In einem Schuppen explodierten laut Einsatzleiter Uwe Reuß zahlreiche Spraydosen, woanders sieben Gasflaschen. „Es war wirklich schwierig.“ Auch wegen der Bauweise im Gebiet. Fast wäre ein drittes Haus verloren gewesen, so Reuß. Es sei den 55 Einsatzkräften aber gelungen, einen Flächenbrand zu verhindern. Zwei Feuerwehrleute erlitten leichte Verbrennungen, einer knickte mit dem Fuß um.

rtm

Der Text wurde aktualisiert.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Apfelsinenball in der Gifhorner Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Die FIFA hat die Mammut-WM mit 48 Mannschaften beschlossen. Was halten Sie davon?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr