Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
Ein Festkonzert zum Jubiläum der Einheit

Gifhorn Ein Festkonzert zum Jubiläum der Einheit

Gifhorn. Mit einem Festkonzert mit dem Philharmonischen Orchester Nordharz hat der Gifhorner Kulturverein das 25-jährige Jubiläum der deutschen Einheit gefeiert.

Voriger Artikel
2 Promille am Steuer: 44-Jährige erwischt
Nächster Artikel
Rathaus: Abschied von Walter Lippe

Festkonzert in der Stadthalle: Anlässlich des 25. Jahrestags der deutschen Einheit spielte das Philharmonic Orchester Nordharz die 9. Sinfonie von Beethoven.

Quelle: Sebastian Preuß

25 Jahre deutsche Einheit bildeten den Anlass für ein Festkonzert, zu dem der Gifhorner Kulturverein eingeladen hatte. Das Philharmonische Orchester Nordharz unter der Leitung von Christian Fitzner spielte die Sinfonie Nr. 9 d-moll von Ludwig van Beethoven.

Die Vorsitzende des Kulturvereins, Britta Scheller, freute sich über die zahlreichen jungen Zuschauer und betonte, dass die Einladung von Flüchtlingen zu diesem Konzert ein deutliches Zeichen für Integration durch Kultur setzen sollte. Bundestagsabgeordneter Hubertus Heil wies auf die Zeile der „Ode an die Freude“: „Alle Menschen werden Brüder“, die nicht nur an die friedliche Wiedervereinigung erinnern, sondern auch auf die gemeinsame Zukunft mit Flüchtlingen und Migranten hinweisen solle.

Kaum ein musikalisches Werk wurde mehr in den Dienst politischer Ideologien gestellt als Beethovens Neunte, die heute jedoch mit ihrer Thematisierung der Freude über Brüderlichkeit und Gemeinsamkeit als das repräsentative Werk für die deutsche Einheit steht. Christian Fitzner führte seine Musiker durch einen bewegenden Abend in überzeugendem Spiel. Die ersten drei Sätze zogen das Publikum mit Ausdrucksstärke und Temperament in ihren Bann bis zum fulminanten letzten Satz. Die vier Solisten Bettina Pierags (Sopran), Gerlind Schröder (Mezzo), Tobias Amadeus Schöner (Tenor) und Gijs Roelof Nijkamp (Bass) und die Singakademie Wernigerode mit dem Opernchor des Nordharzer Städtebundtheaters verliehen der „Ode an die Freude“ eine gesanglich hervorragende und mitreißende Intensität, die manchen Zuschauer ergriffen aufseufzen ließ und für anhaltenden Applaus sorgte.

sdo

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr