Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Eichenprozessionsspinner: Viele befallene Stellen

Gifhorn Eichenprozessionsspinner: Viele befallene Stellen

Sie sind zu einer gefährlichen Plagge geworden - auch in Gifhorn. „Seit Ende Mai kriechen Eichenprozessionsspinner zu Hunderten aus den Baumkronen herab“, weiß Tiefbauamtsleiter Joachim Keuch. Städtischer Bauhof und eine Spezialfirma sind im Einsatz um die Raupen mit den Gifthärchen zu beseitigen.

Voriger Artikel
Die ganze Stadt ist im Pokemon-Go-Fieber
Nächster Artikel
Neuer Spielplatz am Flüchtlingsheim eröffnet

Spezialfirma im Einsatz: Die Experten tragen bei der Absaugung der Eichenprozessionsspinner Schutzkleidung.

Quelle: Sebastian Preuß

Gifhorn. Bruno-Kuhn-Straße in Gamsen, die Kästorfer Hauptstraße, der Vorplatz der Allerwelle, der Eyßelheideweg, der Calberlaher Damm oder die Alfred-Bessler-Straße in Höhe des SV-Sportplatzes: Seit sechs Wochen seien der Gifhorner Stadtverwaltung 43 befallene Bäume gemeldet worden.

Es sind in den meisten Fällen große Eichen, auf denen sich die Prozessionsspinner wohl fühlen. Wenn die Raupen des eigentlich harmlosen Schmetterlings und Nachtfalters im Frühsommer ihre giftigen Härchen ausbilden, wird es nicht nur für Allergiker kritisch.

„Die lange Brennhaare der Tiere lösen schmerzhaft juckende Hautexzeme aus“, weiß Keuch. Zudem könne ein Kontakt mit den Raupen auch zu Reizungen der Augen und Atemwege führen. Die 0,1 bis 0,3 Millimeter großen Härchen der Raupen setzen sich mit Mini-Widerhaken in der Haut fest. Starke Rötungen, Pusteln und Quaddeln treten bereits nach kurzer Zeit auf.

„Mit der Entsorgung haben wir eine Spezialfirma betraut“, erklärt der Ingenieur. Um in die Baumkronen zu gelangen, in denen sich die Eichenprozessionsspinner aufhalten, setzten die Experten einen Hubwagen ein, erklärt Keuch. Im Anschluss würden die Tiere mit einem Spezialsauger entfernt. Dabei würden die Fachleute einen weißen Schutzanzug, Spezialhandschuhe und Atemfilter tragen.

Auch wenn sich die Raupen in den nächsten Tagen verpuppen, ist die Gefahr noch nicht gebannt. Die Gifthärchen bleiben nämlich bis zu zehn Jahre in den so genannten Gespinsten hängen.

ust

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr