Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Eichenprozessionsspinner: Viele befallene Stellen
Gifhorn Gifhorn Stadt Eichenprozessionsspinner: Viele befallene Stellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 21.07.2016
Spezialfirma im Einsatz: Die Experten tragen bei der Absaugung der Eichenprozessionsspinner Schutzkleidung. Quelle: Sebastian Preuß
Anzeige
Gifhorn

Bruno-Kuhn-Straße in Gamsen, die Kästorfer Hauptstraße, der Vorplatz der Allerwelle, der Eyßelheideweg, der Calberlaher Damm oder die Alfred-Bessler-Straße in Höhe des SV-Sportplatzes: Seit sechs Wochen seien der Gifhorner Stadtverwaltung 43 befallene Bäume gemeldet worden.

Es sind in den meisten Fällen große Eichen, auf denen sich die Prozessionsspinner wohl fühlen. Wenn die Raupen des eigentlich harmlosen Schmetterlings und Nachtfalters im Frühsommer ihre giftigen Härchen ausbilden, wird es nicht nur für Allergiker kritisch.

„Die lange Brennhaare der Tiere lösen schmerzhaft juckende Hautexzeme aus“, weiß Keuch. Zudem könne ein Kontakt mit den Raupen auch zu Reizungen der Augen und Atemwege führen. Die 0,1 bis 0,3 Millimeter großen Härchen der Raupen setzen sich mit Mini-Widerhaken in der Haut fest. Starke Rötungen, Pusteln und Quaddeln treten bereits nach kurzer Zeit auf.

„Mit der Entsorgung haben wir eine Spezialfirma betraut“, erklärt der Ingenieur. Um in die Baumkronen zu gelangen, in denen sich die Eichenprozessionsspinner aufhalten, setzten die Experten einen Hubwagen ein, erklärt Keuch. Im Anschluss würden die Tiere mit einem Spezialsauger entfernt. Dabei würden die Fachleute einen weißen Schutzanzug, Spezialhandschuhe und Atemfilter tragen.

Auch wenn sich die Raupen in den nächsten Tagen verpuppen, ist die Gefahr noch nicht gebannt. Die Gifthärchen bleiben nämlich bis zu zehn Jahre in den so genannten Gespinsten hängen.

ust

Gifhorn. Junge Leute entdecken ihre Stadt total neu, denn Gifhorn ist im Pokemon-Fieber. Überall gibt es virtuelle Monster zu jagen.

18.07.2016
Gifhorn Stadt Nach Anschlägen und Putschversuch - Gifhorner meiden Türkei-Urlaub

Der Putschversuch in der Türkei hat Urlauber aus dem Kreis Gifhorn verunsichert - und in die Reisebüros getrieben. Die verzeichnen seit Samstagmorgen jede Menge besorgter Nachfragen und auch Umbuchungen oder Stornierungen. Wer diese Woche in die Reisebüros geht, sollte Zeit mitbringen.

21.07.2016

Ein bislang unbekannter Täter brach am Sonntag zwei Autos auf den Parkplätzen am Mühlenmuseum sowie am Tankumsee auf. Er erbeutete unter anderem Bargeld und ein iPad. Polizei sucht Zeugen.

18.07.2016
Anzeige