Volltextsuche über das Angebot:

25 ° / 14 ° Regenschauer

Navigation:
Ehemaliges Klinikum: Investor plant Wohnungen, Hotel, Tiefgarage

Gifhorn Ehemaliges Klinikum: Investor plant Wohnungen, Hotel, Tiefgarage

Bald soll sich etwas auf dem Gelände des alten Gifhorner Klinikums tun. Der neue Eigentümer, die Ende Oktober 2016 gegründete Wohnpark an der Bergstraße GmbH, will Mitte Mai mit dem umfangreichen Projekt beginnen.

Voriger Artikel
Neuer Kindergarten in Gifhorn: Altfrid ist der Träger
Nächster Artikel
Lions bieten erneut Bücher zu Schnäppchenpreisen an

Ehemaliges Klinikum Gifhorn: Auf dem Gelände soll demnächst mit Vorbereitungen zum Bau des Wohnparks an der Bergstraße begonnen werden.

Quelle: Archiv

Gifhorn. Rund 100 Millionen Euro will die Gesellschaft laut Geschäftsführer Werner Ströer dort investieren.

„Dort werden 300 Wohnungen im Geschosswohnungsbau und in Reihenhäusern entstehen“, so Ströer.

Außerdem sollen noch 100 Wohnungen für betreutes und barrierefreies Wohnen errichtet werden. Eine Kooperation „mit einem benachbarten Anbieter sozialer Dienste“ sei dabei durchaus denkbar, so Ströer weiter.

Rund 60 Prozent der bestehenden Gebäude des ehemaligen Klinikums sollen erhalten bleiben - unter anderem das ehemalige Schwesternwohnheim. Mit den Abrissarbeiten der restlichen Gebäudeteile werde Mitte Mai begonnen.

Auf dem Gelände ist weiterhin ein Hotel mit 50 bis 60 Betten der Kategorie drei bis vier vorgesehen - „am liebsten auch mit einem örtlichen Partner“, so Ströer, der auch Geschäftsführer der Wert-Investition GmbH Sarstedt ist.

Überhaupt wolle die Gesellschaft, die den Wohnpark nicht nur plant, sondern auch baut und vermarktet, das Projekt möglichst mit regionalen Unternehmen ausführen.

„Wir werden alle Autos unter der Erde verschwinden lassen“, verspricht der Investor. Will heißen: Entstehen soll auch eine Tiefgarage mit rund 500 Plätzen. „Dafür können wir bestehende Teile weiter nutzen“, erklärte Werner Ströer. Einige Abschnitte des alten Klinikums seien unterkellert - mit einer Deckenhöhe von rund drei Metern.

Unter energetischen Gesichtspunkten soll der Wohnpark „Vorzeigecharakter“ erhalten. Neue Energien bekämen einen hohen Stellenwert. Sie sollen nicht nur für das „Smart-Home-Living“ in den Gebäuden genutzt werden, sondern auch unter dem Aspekt E-Mobilität. In diesem Zusammenhang werde das Gespräch mit „einem großen Autobauer“ gesucht, so Ströer, der auch verspricht, dass für den Wohnpark an der Bergstraße keine neuen Flächen versiegelt werden sollen. Der Charakter des Areals solle erhalten bleiben. Vorgesehen sei, gemischten Wohnraum zu schaffen. In Absprache mit der Stadt würden dort auch preisgünstige Wohnungen entstehen.

fed

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Auf der Themenseite zur Bundestagswahl 2017 finden Sie alle News und Informationen zur Wahl des deutschen Bundestags am 24. September 2017. mehr

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Klassenerhalt geschafft: Muß der VfL in der nächsten Saison wieder zittern?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr