Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt EDAG-Gebäude steht zum Verkauf
Gifhorn Gifhorn Stadt EDAG-Gebäude steht zum Verkauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 16.10.2016
Steht zum Verkauf: Der Fahrzeugentwickler EDAG verlässt den Standort in Gifhorn. Quelle: Cagla Canidar
Anzeige

„Bis spätestens Ende 2016 soll der Komplex komplett geräumt sein“, sagt EDAG-Sprecher Christoph Horvath. Unter Umständen werde ein Gebäudeteil noch ein wenig länger für „Fahrzeug-Dauerlaufversuche“ benötigt.

„Das komplett eingefriedete Objekt befindet sich auf einem insgesamt 20.722 Quadratmeter großen Grundstück und hat rund 7550 Quadratmeter Nutzfläche. Diese teilt sich auf in ein Verwaltungsgebäude mit 4890 Quadratmetern sowie eine Produktionsfläche von 2660 Quadratmetern“, so Silke Rieken von EDAG Engineering.

Die Hallen seien der Nutzung entsprechend mit einer Harzbeschichtung oder Betonboden ausgestattet. Eine der insgesamt drei Hallen ist klimatisiert.

Der Zugang zu dem Fimengelände erfolge über eine Zutrittskontrolle, der Mitarbeiterparkplatz sei über eine Drehtür direkt erreichbar, sogar ein Tennisplatz sei vorhanden, nennt EDAG weitere Vorzüge der Immobilie, die eine „vielfältige Nutzbarkeit“ bietet.

„Zum anvisierten Verkaufspreis äußern wir uns nicht“, sagt Firmensprecher Christoph Horvath.

ust

Landkreis Gifhorn. Die Vorbereitungen zum Umtausch von rund 200.000 Mülltonnen im Kreis Gifhorn nehmen Fahrt auf. Ab Mitte Januar sollen die Bürger die neuen Abfallbehälter bekommen, die mit einem Chip-System erfassen, wie oft sie geleert werden. Das soll ab 2018 der Gebührengerechtigkeit dienen.

13.10.2016

Gifhorn. „Mathematik und Kunst - eine Faszination“ heißt eine Ausstellung des Künstlers Walter Ehrlich, die ab sofort im Gifhorner Rathaus zu sehen ist. Eröffnet wurde die Ausstellung am Dienstagabend durch Gifhorns Bürgermeister Matthias Nerlich.

13.10.2016

Gifhorn. Nichts geht mehr auf der Baustelle der Gifhorner Polizei: Die Arbeiten für den 6,3 Millionen Euro teuren Neubau - er entsteht hinter dem jetzigen Inspektionsgebäude direkt am Allerufer - sind zum Stillstand gekommen. Festgestellte Baumängel sollen nach AZ-Informationen der Grund sein. Der für Herbst 2017 geplante Fertigstellungstermin kann deshalb möglicherweise nicht gehalten werden.

16.10.2016
Anzeige