Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Durchwachsene Spargelsaison

Gifhorn Durchwachsene Spargelsaison

Gifhorn. Orkan Niklas zum Auftakt, wenig Regen und sogar Nächte mit Bodenfrost: Die Spargelsaison, die dieses Jahr mit Verzögerung Mitte April erst richtig in Fahrt kam, war nicht gerade rekordverdächtig.

Voriger Artikel
2400 Euro für Hospizverein und Kinderschutzbund
Nächster Artikel
In diesem Sommer wird’s auf der B 4 richtig eng

Spargel: Wegen der kalten Witterung verlief die Saison für die Spargelbauern im Landkreis Gifhorn nur mäßig.

Quelle: Archiv

Die Spargelbauern im Kreis Gifhorn vergeben die Note „durschnittlich“. Die Erträge hielten sich in Grenzen.

Normalerweise endet die Spargelsaison am Johnannistag, 24. Juni, doch auf dem Spargelhof Kuhls wurde bereits am Samstag, 20. Juni, zum letzten Mal gestochen. „Wir haben frühe Sorten - hätten wir weiter gestochen, würden wir die Pflanzen schwächen“, erklärt Spargelbauer Henning Kuhls. Von Mitte Juni bis zum ersten Frost sind es mindestens 100 Tage. Diese Zeit benötigt der Spargel, um genügend Kraft für das nächste Jahr zu sammeln.

„Die Saison war eher durchwachsen, weil es in den letzten Wochen einfach zu kalt war“, so Kuhls. Zu wenig Sonnenstunden im Januar, Februar und März: Weil die Erde sich nicht ausreichend aufgewärmt hatte, ging‘s mit der Spargelsaison 2015 im Landkreis mit Verspätung los - da half auch die Folie nicht. Trotzdem ist Kuhls nicht unzufrieden. „Weil es eine begrenzte Spargelmenge gab, blieben die Preise stabil“, so der Neubokeler. Die Preise hätten sich konstant zwischen sechs bis acht Euro pro Kilo bewegt. Eine „Spargelschwemme“ wie in den Vorjahren hätte zu einem Verfall der Preise geführt.

„Weil wir späte Sorten haben, stechen wir noch bis zum 28. Juni - dann ist jedoch endgültig Schluss“, sagt Bastian Ehrhardt vom Gut Brenneckenbrück. Die Saison bewertet der Unternehmer als „eher unterdurchschnittlich“. Bedingt durch die Kälte lägen die Ernteerträge 15 Prozent unter Vorjahresniveau. „Zudem ging‘s später los als in den Jahren zuvor“, so Ehrhardt. „Dafür war der Preis etwas höher - die Einbußen durch den geringeren Ertrag konnten dadurch jedoch nicht aufgefangen werden“, erläutert der Spargelbauer.

Für die kommenden Saison müssten sich Fans des weißen Stangengemüses bereits jetzt auf höhere Preise einstellen: eine Folge des Mindestlohns.

ust

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr