Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° Sprühregen

Navigation:
„Drückerlösung“ für VLG-Busse

Gifhorn „Drückerlösung“ für VLG-Busse

Für den vorliegenden Plan einer Umgestaltung der Bahnhofstraße (AZ berichtete) sprach sich der städtische Ausschuss für Stadtentwicklung, Tiefbau und Liegenschaften auf seiner Sitzung am Dienstag aus. Demnach soll das 3,4-Millionen-Euro-Projekt im Jahr 2016 umgesetzt werden.

Voriger Artikel
Stau auf der Tangente: „Mehr geht dort nicht“
Nächster Artikel
Spende: 9500 Euro für Life Concepts

2016 neu: Der Fachausschuss stimmte am Dienstag für den Plan zur Umgestaltung der Bahnhofstraße und ihres Umfelds.

Gifhorn. In der vom Ausschuss gebilligten Vorlage der Verwaltung sind Änderungen gegenüber dem Entwurf der Planungsgemeinschaft eingearbeitet. So sollen anstelle der vorgesehenen zwölf kostenfreie Kurzzeit-Parkplätze vor der Post 21 entstehen. Außerdem wird es weitere 13 Plätze in Höhe der ehemaligen Molkerei geben.

Zum Vorschlag der Verwaltung, den Anschluss der Bahnhof- an die Braunschweiger Straße für die VLG-Busse mit einer so genannten Drücker-Ampel zu erleichtern, stieß bei einigen Mitgliedern des Ausschusses auf Missfallen: „Das ist eine Notlösung, wir brauchen eine große Lösung“, meinte Willy Knerr. „Wir brauchen keine zweite Dragenkreuzung“, ergänzte Andreas Katsch-Herke mit Blick auf Probleme mit Ampelschaltungen an Bahnübergängen. Tiefbauamtsleiter Joachim Keuch entgegnete, dass eine Drückerampel diese Probleme umgehe, da sie „unabhängig von der Bahn“ arbeite.

Die Umgestaltung des Bahnhofstraßen-Umfelds soll im Verbund mit den für 2016 geplanten Kanalsanierungs-Arbeiten in der Bahnhof- und Oldaustraße erfolgen. Förderanträge würden bis Ende Mai diesen Jahres gestellt.

jr

Weitere Empfehlungen des Ausschusses

Der Ausschuss für Stadtentwicklung (s. Text oben) gab gestern weitere Empfehlungen.

- Die Verwaltung soll Machbarkeit der Einrichtung eines Kunstrasenplatzes am Sportzentrum-Süd prüfen und Kosten ermitteln. Teile des Sportgeländes soll in Bauland umgewandelt werden.

- Durchgewunken wurden vorbereitende Beschlüsse zum geplanten Baugebiet Moorkamp III im Bereich der BGS-Siedlung. Erschlossen und vermarktet werden soll das 28 Grundstücke große Areal von der GEG. Auch die Straßennamen stehen schon fest: „Kreuzberger Ring“ und „Wilmersdorfer Weg“.

- Der Ausschuss sprach sich ferner für ein beschleunigtes Verfahren zur Erstellung eines Bebauungsplans „Lindenhof“ in Gamsen aus. Auf dem Gelände einer „Industriebrache“ will die GWG Stadt-, Doppel- und Reihenhäuser errichten (AZ berichtete). Dazu soll es eine Bürger-Informationsveranstaltung geben.

- Auf den Weg gebracht wurde auch das Baugebiet II.Koppelweg/Osttangente. Allein Britta Blum (Grüne) stimmte wegen natur- und artenschutzrechtlicher Bedenken gegen die Vorlagen des laut Verwaltung „aus städtebaulicher Sicht als Wohngebiet hervorragend geeigneten“ 85-Hektar-Areals mit knapp 50 Grundstücken. Als Straßennamen gab‘s Empfehlungen für „Ingeborg-Kreßmann-Straße“ und „Emma Wrede Ring“.

jr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr