Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Druckfrisch: Neuauflage der Chronik

Ettenbüttel Druckfrisch: Neuauflage der Chronik

Ettenbüttel. Die erste Auflage der Ettenbütteler Dorfchronik, die anlässlich der 700-Jahrfeier des Ortes heraus geben wurde, war binnen weniger Tage vergriffen. Das große Interesse daran hatte zur Folge, dass sich Chronist Hartwig Kremeike dran machte, eine zweite Auflage zu erstellen - die liegt jetzt druckfrisch vor.

Voriger Artikel
Kreis Gifhorn: Zehn Menschen starben 2013 bei Autounfällen
Nächster Artikel
The Voice: Tiana ist ausgeschieden

Neue Allerbrücke: An der Einweihung am 14. Juli 1927 nahm auch Elsa von Hanneken (Mitte) teil.

Kremeike weist in der zweiten Auflage - neben lokalhistorischen Ereignissen - auch auf historische Begebenheiten hin. Aktuell widmet er sich der Gründung der Dorfgemeinschaft Ettenbüttel und des Baus des Dorfgemeinschaftshauses.

Genauso hat er sich unter anderem die Geschichte der Familie von Hanneken aus Bokelberge vorgenommen. Dabei widmet er sich auch dem Einsatz der „Engel von Sibirien“ bei deutschen Gefangenen des 1. Weltkriegs. Diese „Engel“ waren Elsa Detring, später verheiratete von Hanneken und ihre schwedische Freundin Elsa Brandström.

Constantin von Hanneken, geboren 1854, war ehemals auf Rat des Familienfreundes Gustav Detring als Berater des Vizikönigs nach China gegangen, um beim Aufbau des chinesischen Heeres zu dienen. Später baute er dort Kohlebergwerke auf, er war verheiratet mit Elsa Detring. Sie engagierte sich im 1. Weltkrieg im sibirischen Beresowka bei der Versorgung von Gefangenen. Als Dank schenkten sie den „Engeln von Sibirien“ geschnitzte Figuren in Form von Konvoysoldaten.

Nach Ende des Krieges wurde die von Hannekens durch die Engländer in China enteignet. Als Vertriebene erwarben sie die Bokelberger Höfe. Constantin von Hanneken starb 1925 in China. Dorthin war er zurückgekehrt, um eine Rückübertragung seines enteigneten Unternehmens zu versuchen. Sein Sarg wurde überführt und er in der Familiengruft in Bokelberge bestattet.

1927 engagierte sich die Familie für die Verbindung Ettenbüttel-Bokelberge mit dem Bau der Allerbücke. Auf dem Einweihungsfoto von 1927 ist Elsa von Hanneken in der Mitte der Gruppe zu sehen.

hik

Ein Jahr gearbeitet

350 Seiten stark

Ettenbüttel/Hannover (hik). In Ettenbüttel aufgewachsen, lebt Chronist Hartwig Kremeike in Altwarmbüchen bei Hannover.

Der 76-Jährige arbeitete ein Jahr lang an der zweiten Auflage der Chronik. „Reichhaltiger und ergänzt durch Karten, Pläne und Bilder, umfasst die Neuauflage jetzt 50 Seiten mehr“, verweist Kremeike darauf, dass es nach Erscheinen des ersten Werkes viele „Anregungen, Ergänzungsvorschläge und Korrekturempfehlungen“ gegeben hat.

Die 350 Seiten starke Chronik ist zum Preis von 32 Euro erhältlich in Ettenbüttel bei Wilfried Kremeike, Tel. 05375-317, Heinz-Günter Steinmann, Tel. 05375-2887 , in der Gemeindeverwaltung, Tel. 05375-1260 und in der Buchhandlung „dit un dat“, Tel. 05375-9750 .

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr