Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Dritte Fahrspur: Kritik an geplanten Fällungen von alten Bäumen

Braunschweiger Straße Dritte Fahrspur: Kritik an geplanten Fällungen von alten Bäumen

„Absurdistan lässt grüßen“, ist Gifhorner Johannes Kraft sauer darüber, dass für eine dritte Fahrspur an der Ostseite der Braunschweiger Straße zehn bis zwölf 100-jährige Linden und Eichen gefällt werden müssen.

Voriger Artikel
Traumhochzeit: Leiferder Paar fliegt nach Jamaika
Nächster Artikel
Selbstständigkeit: Experten beraten Existenzgründer

Braunschweiger Straße: Für den Bau einer dritten Fahrspur sollen dort alte Linden und Eichen gefällt.

Quelle: Cagla Canidar

Gifhorn. Der 75-Jährige zweifelt an, dass durch diese Maßnahme das tägliche Verkehrschaos rund um das Gewerbegebiet Allerkanal entscheidend verbessert wird. Kraft favorisiert eine zweite Zufahrt.

„Laubbäume, die nützlich sind für die Sauerstoffversorgung und Reinerhaltung der Luft sollen umgesägt werden - wo bleibt der Protest der Umweltschützer?“, fragt Kraft. Um die Lindenbäume westlich vor dem Tunnelbereich zu retten, sei damals sogar die Braunschweiger Straße verschwenkt worden, blickt er zurück.

„Für 1,1 Millionen Euro soll eine zusätzliche Fahrspur entstehen, die lediglich nur dem abfließenden Verkehr aus dem Gewerbegebiet dienen würde“, kritisiert Kraft, der in der Alten Riede wohnt. Er und andere Anlieger seien vom Verkehrschaos auf der alten B 4 genervt. „Der morgendliche Stau vor dem Kreisel aus Richtung Süden reicht bis zum Gewerbegebiet Süd, der Stau vor der Real-Kreuzung würde trotz einer dritten Fahrspur ebenfalls erhalten bleiben“, steht für den 75-Jährigen fest.

„Ein Gewerbegebiet dieser Größenordung braucht dringend eine zweite Zufahrtstraße“, erinnert Kraft daran, dass mehr als 600 Mitarbeiter dafür bereits eine Petition unterschrieben hätten. „Auch aus Sicherheitsgründen für Polizei, Feuerwehr und Krankenwagen wäre die zweite Zufahrt nützlich.“

Es biete sich daher an, diese zweite Zufahrt an das östliche Ende der Rockwellstraße zwischen Gewerbegebiet und der Eyßelforst nach Norden über den Allerkanal an die Wolfsburger Straße zu verlegen. „Eine zehn bis zwölf Meter breite Waldweg-Trasse ist bereits vorhanden - das Eyßelforstgebiet bleibt unberührt“, sagt Kraft.

ust

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Weihnachtsmärchen "Der gestiefelte Kater"

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr