Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Drei Verletzte bei Unfällen im Kreis
Gifhorn Gifhorn Stadt Drei Verletzte bei Unfällen im Kreis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:56 30.05.2010
Unfälle am Wochenende: In Allenbüttel war auch der Rettungshubschrauber Christoph 30 im Einsatz.
Anzeige

Am Samstag kam es gegen 16.50 Uhr bei Allenbüttel zu einem Unfall zwischen einem Lkw und einem Kradfahrer. Ein 29-Jähriger aus der Samtgemeinde Papenteich fuhr mit seinem Lkw die Straße von Edesbüttel nach Allenbüttel und wollte dort auf die Landesstraße einbiegen. Hierbei übersah er den vorfahrtsberechtigten 44-jährigen Kradfahrer aus dem Bereich Osloß.
Bei dem Zusammenstoß wurde der Kradfahrer leicht verletzt, er wurde ins Krankenhaus Gifhorn gebracht. An den Fahrzeugen entstand Schaden in Höhe von 15.000 Euro. Im Einsatz war der Rettungshubschrauber.
Eine 23-Jährige und ihr 21-jähriger Beifahrer wurden bei Rothemühle leicht verletzt und mussten nach Braunschweig in die Klinik gebracht werden. Ein Volvo-Fahrer wollte von Walle kommend auf die Autobahn abbiegen und hatte dabei das andere Fahrzeug übersehen.

ba

Mindestens seit Freitag liegen in Kästorf am Wilscher Weg die Überreste eines Schafes – ohne Kopf. Die Polizei vermutet laut Pressesprecher Thomas Reuter, dass das Tier widerrechtlich geschächtet wurde. Die Beamten haben die Ermittlungen aufgenommen.

30.05.2010

Siebenschläfer sind sehr scheue Tiere, die sich gut zu wehren wissen. Diese schmerzhafte Erfahrung machte Reinhard Meier gestern. Der Vorsitzende der Nabu-Gruppe Müden wilderte gemeinsam mit Joachim Neumann vom Artenschutzzentrum ein Dutzend Siebenschläfer aus.

29.05.2010

Grünes Licht für die Grundschule in Westerbeck: Der Sassenburger Gemeinderat stimmte während seiner Sitzung am Donnerstag für die Änderung von Flächennutzungs- und Bebauungsplan. Anwohner und Projektkritiker Andreas Kautzsch hatte den Rat zuvor zum Umdenken ermahnt: „Das ist die letzte Chance, eine gerichtliche Auseinandersetzung zu vermeiden.“

29.05.2010
Anzeige