Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Diskussion um die Bleiche: Abrissbirne oder sanieren?
Gifhorn Gifhorn Stadt Diskussion um die Bleiche: Abrissbirne oder sanieren?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:56 02.08.2010
Streitpunkt Bleiche: Der Hoch- und Tiefbauausschuss der Stadt diskutierte gestern rege über die Zukunft der alten Sportstätte. Quelle: Photowerk (sp)
Anzeige

Hintergrund der Diskussion: 340.000 Euro aus dem Konjunkturpaket II können nicht in den Abriss des alten Hallenbades gesteckt werden, die Stadt hat die Schaffung von Wohnmobilstellplätzen und jene Sanierung der Sanitäranlagen an der Bleiche als Alternative vorgeschlagen (AZ berichtete).
„Die Laufbahn ist völlig marode und nicht mit ein paar Euro saniert“, begründete Nicole Wockenfuß (Bündnis 90/Die Grünen), warum auch in die Sanitäranlagen nicht noch zusätzlich Geld gesteckt werden sollte, das besser in ein Parkhaus am Bahnhof investiert wäre. Albrecht Düsel (SPD) brachte die Abrissbirne als Alternative ins Gespräch.
„Alternativlos“ hält dagegen Jürgen Völke die Bleiche als zentral gelegene Sportstätte mit 400-Meter-Laufbahn für die Schulen. Mit der CDU stimmte er für die Sanierung des Sanitärtraktes. Die Mehrheit berief sich auch auf eine Einschätzung von Sven Menzhausen aus dem Schul-Fachbereich: „Es macht Sinn, dort etwas zu tun, und die Anlage wird benötigt.“

rtm

Der Jugendplatz ist fast fertig und erfreut sich großer Beliebtheit: Bislang sind die Nutzer unter sich – doch wenn es nach der Isenbütteler SPD geht, soll sich das bald ändern. Die Sozialdemokraten fordern Betreuung wie im Jugendtreff.

02.08.2010

„Größe ist kein Wert an sich.“ Diese Position vertritt der SPD-Landtagsabeordnete Detlef Tanke zu Überlegungen, den Landkreis Gifhorn in eine größere Region gemeinsam mit Wolfsburg und Helmstedt einzubinden. „Der Kreis Gifhorn ist allein lebensfähig“, so Tanke in einem AZ-Redaktionsgepräch.

02.08.2010

Mit der Sommerpause ist ungefähr die Halbzeit erreicht für die Studie, die Prof. Dr. Kay-Rüdiger Harms von der Fachhochschule Ostfalia Wolfsburg und Optikermeister Michael Hornig zurzeit erstellen: Die Sehfähigkeit der Drittklässler im Landkreis Gifhorn wird untersucht. „Genau 277 Schüler haben wir bereits getestet“, berichtet Harms, angefangen haben sie im Boldecker Land.

02.08.2010
Anzeige