Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Diamantenfieber: Schmuckstücke sind gefragt
Gifhorn Gifhorn Stadt Diamantenfieber: Schmuckstücke sind gefragt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:00 29.11.2014
Diamantenfieber: Henry Schwarz handelt im Barverkauf und auch im Internet. Quelle: Michael Uhmeyer
Anzeige

Von seiner Zentrale in Gifhorn aus handelt er mit Edelmetallen - und mit Diamanten. „Diamanten sind mindestens 140 Millionen Jahre alt und können nicht nachproduziert werden. Und es wird immer schwieriger, sie zu fördern“, weiß Henry Schwarz, der zugelassener Händler an der Antwerpener Diamantenbörse ist. Nicht von ungefähr habe die bekannte Kanzlei Bain & Company prognostiziert, dass sich die Nachfrage nach Diamanten bis 2020 verdoppeln und der Preis deutlich steigen werde.

Das Angebot des Gifhorners an den wertvollen Steinen ist breit gefächert. Sein teuerster Diamant ist ein Dreikaräter im Wert von rund 70.000 Euro. „Davon sind auf der ganzen Welt keine zehn Steine im Angebot.“ Nachgefragt würden aber eher kleine Diamanten - bis zu einem Karat. Um auch lupenreine kleinere Steine im Wert bis 200 Euro anbieten zu können, die schwer zu beziehen seien, hat Schwarz extra Rohdiamanten für diesen Zweck zerlegen lassen.

Alle Steine, die der Gifhorner im Barverkauf oder im Internet unter www.diamonds24.de anbietet, sind zertifiziert - vom International Gemological Institute, so dass die Käufer einen eindeutigen Nachweis über die Qualität in den Händen halten. Die meisten Kunden legten sich Diamanten als Geldanlage zu. Mehr und mehr Käufer beauftragten aber auch einen Goldschmied damit, aus diesen hochwertigen Steinen Schmuckstücke zu fertigen. Henry Schwarz: „Dann hat man etwas ganz Individuelles.“

fed

Den Bau von „diversen Wegen“ im Landschaftsschutzgebiet im nördlichen Bereich des Schlosssees befürchtet Landwirt Torsten Friese. „Das trifft nicht zu“, reagiert Joachim Keuch. Leiter des städtischen Fachbereichs Tiefbau. Es solle lediglich der „ausgetrampelte Pfad“ verfüllt werden, der entstanden ist, nachdem Friese sein Grundstück eingezäunt hat und der in Richtung Haferberg geht. Diese Maßnahme sei vom Landkreis genehmigt.

01.12.2014

Gifhorn. SPD und CDU wollen den Verkehr auf Gifhorns Wolfsburger Straße flüssiger fließen lassen. Die Sozialdemokraten fordern eine Änderung der Ampelschaltung an der Einmündung zur Braunschweiger Straße. Gifhorns CDU schlägt Markierungsarbeiten vor.

28.11.2014

Kästorf. Ein räuberischer Diebstahl ereignete sich in der Nacht zu  Donnerstag in einer Wohnung im Gifhorner Ortsteil Kästorf. Ein dringend Tatverdächtiger wurde noch in der Nacht von der Polizei  festgenommen.

28.11.2014
Anzeige