Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Der richtige Hufbeschlag fürs Pferd
Gifhorn Gifhorn Stadt Der richtige Hufbeschlag fürs Pferd
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 14.03.2014
Experte in Gifhorn: Hufbeschlagslehrschmied Stephan Becker hielt einen Infovortrag für Reiter. Quelle: Chris Niebuhr
Anzeige

Becker ist auch in der tierärztlichen Klinik Isernhagen tätig. Bei seinen Infotagen für Reiter vermittelt er neue wissenschaftliche Erkenntnisse und berichtet über neue Beschlagsformen. „Ein Reiter, der aufgeklärt ist, unterlässt Sachen, mit denen er sonst aus Unwissenheit dem Pferd schaden kann“, sagt Becker. Ein aufgeklärter Reiter sei eine Bereicherung für den Hufschmied, man könne gemeinsam Modifikationen vornehmen.

Gerade die Werkstofftechnologie habe große Fortschritte gemacht. So gebe es neben Eisen- auch Kunststoffbeschläge. Jeder habe Vor- und Nachteile sowie besondere Produkteigenschaften. Es gelte, das jeweils Passende für das Pferd zu finden.

In seinem Vortrag befasste sich Becker neben dem Spektrum der Hufschutzformen auch mit der Anatomie der Pferde und der Bewegungsmechanik sowie dem Thema Huffunktion. Organisiert hatte den Infotag sein Kollege Hufschmied Torsten Haverland. Er will bei Interesse des Publikums eine weitere Veranstaltung organisieren, Kontakt: Tel. 0151-51471206.

cn

Wettmershagen. Eine verletzte Person war das Resultat eines Verkehrsunfalls gestern Abend auf der L 321 an der Abfahrt nach Essenrode in Höhe des Friedhofs bei Wettmershagen.

11.03.2014

Gifhorn. Hilferuf der Schulen in Sachen Inklusion: Was den Kindern viel bringe, beschere den Schulen viel Arbeit, sagte Albert-Schweitzer-Schulleiter Oliver Buchleither gestern im städtischen Schulausschuss. Er wünscht sich mehr Unterstützung von Land und Schulträger.

11.03.2014

Gifhorn. An 17 Standorten im Kreis Gifhorn sollen Windenergie-Vorrangflächen neu ausgewiesen oder erweitert werden. Das stößt auch bei Umweltschützern nicht auf uneingeschränkten Beifall. Die sieben in der Koordinierungsstelle Konu kooperierenden Naturschutzverbände lehnen acht Standorte strikt ab.

11.03.2014
Anzeige