Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Denkmalplatz in Calberlah: Lösungssuche geht weiter
Gifhorn Gifhorn Stadt Denkmalplatz in Calberlah: Lösungssuche geht weiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 07.03.2014
Lösung in Sicht: Anwohner Andreas Plagge (Mitte) erläuterte, wie der Calberlaher Denkmalplatz umgestaltet werden könnte - etwa mit einer Sperre für Durchgangsverkehr. Quelle: Montage: Ron Niebuhr
Anzeige

Voran ging eine Ortsbegehung. Dabei erläuterte Anwohner Andreas Plagge die neuesten Ideen. Demnach soll die Straße am Ende des angrenzenden Parkplatzes für Durchgangsverkehr gesperrt werden - mit Pollern und Ketten oder gern auch mit einer optisch ansprechenden Hecke. Frei bleiben soll lediglich ein Weg für Fußgänger und Radfahrer, erklärte Plagge.

Die Anwohner erreichen ihre Grundstücke dann nur noch über die Berliner Straße - „Da fahren wir sowieso zu 95 Prozent lang“, sagte Plagge. Und die Kunden von Kiosk und Gasthaus gelangen ausschließlich über die Hauptstraße auf den Parkplatz. Dessen Zufahrt soll auf einer Länge von bis zu acht Metern gepflastert werden, so dass Autos möglichst kaum noch Schotter aufwirbeln und auf den Gehweg mitschleifen.

Die derzeit nahezu unbefestigte Straße zu den Grundstücken der Anwohner soll abgefräst werden, ein gewölbtes Schotterbett und abschließend eine Deckschicht aus Stiefmütterchen-Kies bekommen. Versickerungsmulden entlang der Grundstücke sollen das Regenwasser aufnehmen, der Parkplatz wird über eine Rinne in einen Sickerschacht entwässert.

Zudem empfahl der Bauausschuss, gemeindeweit die Gehwege an Einmündungen behindertengerecht abzusenken. Wie das aussehen soll, schaute sich der Ausschuss im Brandenburger Weg an. Dort sind die Gehwege bereits abgesenkt.

rn

Groß Oesingen. Halbzeit beim DRK-Kita-Projekt, bei dem das Spielzeug aus der Einrichtung verbannt wurde.

10.03.2014

Dannenbüttel. Seinen Schweinemastbetrieb erweitern möchte der Dannenbütteler Landwirt Karsten Lüdde. Dagegen hat sich erheblicher Widerstand formiert (AZ berichtete). „Ich möchte einen zweiten Stall bauen, um so die Existenz meiner Familie zu sichern und meinen Kindern zumindest die Möglichkeit schaffen, später den Betrieb weiter führen zu können“, so Lüdde.

07.03.2014

Gifhorn. Der Torso tauchte am 4. März im Elbeseitenkanal auf, die Handschellen klickten am 12. März, das Urteil fiel am 1. Dezember: Vor 15 Jahren hielt der Mordfall Ruth Buchelt den Kreis Gifhorn in Atem. Ende des Jahres läuft die Haft für Olaf-Axel W. aus. Frei kommt er nicht, sondern in die Sicherungsverwahrung.

09.03.2014
Anzeige