Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Den Verkehr entschärfen: Ampel für den Busbahnhof
Gifhorn Gifhorn Stadt Den Verkehr entschärfen: Ampel für den Busbahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:45 02.07.2010
Verkehr am Meinerser Gajenberg entschärfen: Geplant ist jetzt, eine Bedarfsampel an der Einfahrt zum Busbahnhof des Schulzentrums zu installieren. Quelle: Archiv/Photowerk
Anzeige

„Es hat uns gefreut, dass gleich beim ersten Ortstermin alle Behörden an einem Strang gezogen haben“, so Eckhard Montzka, Erster Meinerser Samtgemeinderat.
Anfragen beim Landkreis Gifhorn, den Verkehr im Kurvenbereich des Gajenbergs zu beruhigen, hat es Montzka zufolge bereits mehrfach gegeben. Traurig sei es, dass der tödliche Unfall eines Motorradfahrers Anstoß gewesen sei, den Straßenbereich erneut unter die Lupe zu nehmen und zum Ortstermin zu laden.
Vor Ort dabei waren laut Montzka Vertreter vom Kreisverkehrsamt, von der Polizei, der Samtgemeinde, den Schulen und vom Straßenbauamt Wolfenbüttel. Ebenfalls dabei gewesen sei Edith Bischof, Chefin des betroffenen Busunternehmens. Sie habe vor der Kommission betont, dass die Busfahrer während der Schülerbeförderung am Gajenberg schlichtweg „Angst hätten“.
Fazit jetzt: „Für eine bessere Sicht entfernt die Samtgemeinde Buschwerk,“ so Montzka. Der Landkreis beantragt zudem ein Schild „Achtung: Gefährliche Busausfahrt“. Auch sei geplant, dass sich Landkreis und Samtgemeinde als Schulträger die Kosten für eine Bedarfsampel teilen, die an der Ausfahrt des Busbahnhofs installiert werden soll. Die geschätzte Summe dafür betrage 30.000 Euro. Der Meinerser Samtgemeinderat stimme in einer Sondersitzung darüber ab.
Vom Tisch sei dagegen ein Tempolimit. Denn verdeckte Messungen hätten ergeben, dass 85 Prozent der Fahrer ihre Geschwindigkeit im Kurvenverlauf drosseln. Zudem sorge ein Tempo 70 Schild nur für eine „Scheinsicherheit“.

hik

Auf dem Gelände des Bernsteinsees wird derzeit an allen Ecken und Enden gearbeitet. Einige Veränderungen sind inzwischen deutlich zu sehen. So wurde zum Beispiel das Hotel komplett renoviert.

02.07.2010

Mit einem Fußmarsch quer durch Deutschland machen momentan Wanderschäfer auf ihre Probleme aufmerksam. Am Wochenende macht der „Hirtenzug 2010“ auch im Landkreis Gifhorn in einigen Orten Station.

01.07.2010

Kürzlich absolvierten 15 Judoka aus dem Kreis Gifhorn ihre Prüfung zum 2. Kyu-Grad (blauer Gürtel) und zum 1. Kyu-Grad (brauner Gürtel), den beiden letzten Stufen vor dem 1. Dan, dem schwarzen Gürtel.

01.07.2010
Anzeige