Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Demo gegen Flüchtlinge: „Es wird gezielt Angst geschürt“

Gifhorn Demo gegen Flüchtlinge: „Es wird gezielt Angst geschürt“

100 Aussiedler, die mit einem „Sonntagsspaziergang“ gegen Einwanderung und Flüchtlinge protestieren und eine Facebook-Gruppe „Gifhorn passt auf“, die sich als Bürgerwehr versteht: Polizei und Verwaltung sehen die aktuellen Ereignisse in der Stadt mit Sorge. Unnötig würden Unruhe und Verunsicherung geschürt.

Voriger Artikel
Schottischer Preis für Gifhorner Doktoranden
Nächster Artikel
Feuerwehren: Mehr Einsätze, weniger Mitglieder

Demo gegen Flüchtlinge: Polizei und Verwaltung üben Kritik - und lehnen auch eine Bürgerwehr in Gifhorn ab.

Quelle: Photowerk (mf)

Gifhorn. „Wir haben die Flüchtlingssituation gut im Griff“, kann Landrat Dr. Andreas Ebel die Gründung von „Gifhorn passt auf“ und auch die Protest-Aktion in der Fußgängerzone nicht nachvollziehen. „Gifhorn ist nicht Köln - wir betreiben eine offene Flüchtlingspolitik und setzten auf eine umfassende Information der Landkreis-Einwohner - auch im Vorfeld.“ Ebel macht allerdings kein Hehl daraus, dass die „Stimmung angespannt ist“. „Darum müssen Ängste der Bürger Ernst genommen werden“, hält er einen offenen Dialog für sinnvoll. „Eine Bürgerwehr lehne ich jedoch entschieden ab“, stellt Ebel klar. So sieht es auch Gifhorns Bürgermeister Matthias Nerlich: „Dafür sehe ich keinen Bedarf“, verweist er darauf, dass die Polizei in Gifhorn gute Arbeit leiste und Sicherheit und Ordnung im Griff habe.

Eine Position, die auch Polizeisprecher Thomas Reuter vertritt. „Diese Form von Unterstützung brauchen wir nicht, denn wir sind präsent und immer da, wenn unsere Hilfe benötigt wird“, verweist Reuter auf zahlreiche Fahndungserfolge in der jüngsten Zeit. „Demo und Bürgerwehr in Gifhorn - es wird gezielt Angst geschürt“, findet Reuter kritische Töne.

Gerüchte würden vielfach gezielt in den Sozialen Netzwerken gestreut. Anlass für Spätaussiedler-Demo in der Fußgängerzone sei eine erfundene Vergewaltigung eines Mädchens durch Flüchtlinge in Berlin gewesen.

ust

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Nussknacker in der Stadthalle

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr