Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Defibrillator-Lehrgang beim MTV
Gifhorn Gifhorn Stadt Defibrillator-Lehrgang beim MTV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 02.02.2016
Ein Gerät, das Leben rettet: Beim MTV Gifhorn gab es einen Defibrillator-Lehrgang. Quelle: Photowerk (mpu)
Anzeige

Der Defibrillator analysiert den Herzrhythmus. Stellt er ein Kammerflimmern fest, gibt er einen Stromstoß ab oder fordert den Ersthelfer auf, per Knopfdruck den Schock auszulösen. Studien haben gezeigt, dass die Geräte wirksam und leicht zu bedienen sind. „Es geht darum, Ersthelfern die Angst vor dem Umgang mit dem Defibrillator zu nehmen“, sagte Ulrich Prang, ehrenamtlicher Abteilungsleiter Gesundheitssport beim MTV Gifhorn. Nur wer wisse, wie ein Defibrillator arbeite, könne in Notsituationen ruhig und besonnen agieren. Übungsleiter, Abteilungsleiter, Mitarbeiter der MTV-Geschäftsstelle und Hausmeister erhielten jetzt eine Einweisung.

„Laien können mit den automatischen externen Defibrillatoren, wie Mediziner sie nennen, kaum etwas falsch machen“, weiß Prang, der die Schulung in Kooperation mit Dirk Dietz vom DRK-Kreisverband, vorbereitet hatte. „Die erste Einweisung soll nur der Auftakt für ein Erste-Hilfe-Projekt im Verein sein“, kündigte Prang an. Erlerntes soll in Kursen auch in Zukunft kontinuierlich aufgefrischt werden.

Der MTV-Defibrillator hängt in der Robert-Mayer-Halle. „Das ist ein zentraler Platz, um ihn im Notfall auf dem Flutmulden-Areal einsetzen zu können“, sagt Prang. Mit der Schulung wolle der MTV auch ein Zeichen in Richtung Stadt setzen. Prang wünscht sich Defibrillatoren in allen Sportstätten, Schulen und Kindergärten.

ust

Gifhorn. Eine lange Zahlenreihe statt zwei kurze Ziffernfolgen: Seit Montag gilt bei Überweisungen nur noch die 22-stellige IBAN. Viele Gifhorner haben aber verinnerlicht, dass die sich aus den altbekannten Bankleitzahlen und Kontonummern zusammen setzt.

01.02.2016

Gifhorn. Die Conti-Chefetage will die Arbeitszeit für die 1450 Mitarbeiter im Werk Gifhorn um 1,5 Stunden senken. „Das ist einfach nur platt und mit uns nicht zu machen“, sagt Lothar Ewald, 2. Bevollmächtigter der IG Metall Wolfsburg. Er hofft darauf, dass eine Schlichtungsstelle im zweiten Anlauf für die Arbeitnehmer Position bezieht.

01.02.2016

Ummern/Hohne. Schwerer Unfall am Samstagnachmittag auf der Landesstraße 284 zwischen Ummern und Hohne: Ein 85-jähriger Passat-Fahrer und seine Ehefrau wurden dabei verletzt. An ihrem Fahrzeug entstand Totalschaden. Während der Rettungs- und Bergungsarbeiten blieb die L 284 komplett gesperrt.

31.01.2016
Anzeige