Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt „Das finden wir klasse und nachahmenswert“
Gifhorn Gifhorn Stadt „Das finden wir klasse und nachahmenswert“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:41 08.09.2016
Sonderpreis für das Fachwerk-Jugendhaus des Kinderschutzbundes: Sabine Wyrwoll (l.) und Claudia Klement nehmen die Auszeichnung von Stefan Haar entgegen. Quelle: Lea Rebuschat
Anzeige

Bundesvorsitzender Stefan Haar übergab gestern einen Sonderpreis des Vereins an den Gifhorner Kinderschutzbund, auf dessen Gelände das historische Gebäude errichtet worden ist.

„Das finden wir wirklich klasse und nachahmenswert“, begründete Haar die Entscheidung der Jury, die bereits im November gefallen sei. 18 Vorschläge hätten die Juroren genau unter die Lupe genommen. Das Gifhorner Projekt habe überzeugt: Ein historisches Fachwerkhaus als Jugendhaus wieder aufzubauen sei herausragendes Beispiel dafür, wie junge Menschen an historische Gebäude und traditionelle Handwerkstechniken heran geführt werden könnten.

Architektin Sabine Wyrwoll und Kinderschutzbund-Chefin Claudia Klement - ebenfalls Architektin - machten in ihren Reden deutlich, dass das Projekt nur mit der Hilfe von Sponsoren und Unterstützern möglich gewesen sei. Lions, Rotarier, Sparkasse, Stadt und auch die Landkreis-Stiftung hätten entscheidend zur Realisierung beigetragen.

200 Quadratmeter Nutzfläche aufgeteilt in Erd- und Obergeschoss: 350 Kinder haben das Fachwerkhaus, das früher einmal in Wasbüttel gestanden hat, mit aufgebaut. „Start war vor sieben Jahren“, erinnerte Wyrwoll an die Anfänge.

Dach-Innenausbau, Fußbodenbeläge, Sanitär-Objekte und Dachflächenfenster sowie Treppe müssen nun noch angegangen werden.

ust

Gifhorn. „Das Wetter passt - besser hätte es nicht sein können“, strahlte am Donnerstagvormittag Antje Gentz, Gesamtorganisatorin des Bewegungsfestivals fit4future in der Gifhorner Flutmulde. 405 Grundschüler aus Stadt und Landkreis Gifhorn waren dabei.

08.09.2016

Landkreis Gifhorn. In Kooperation mit dem Hausärzteverband, der Kassenärztlichen Vereinigung und dem Ärzteverein geht der Landkreis neue Wege, um dem Ärztemangel zu begegnen. Mit dem Projekt Mentoring für Medizinstudierende soll es gelingen, junge Ärztinnen und Ärzte nach ihrem Studium dazu zu bewegen, in das Kreisgebiet zurückzukehren. Gestern fand zum Auftakt eine Info-Veranstaltung im Schlossrestaurant statt.

08.09.2016

Gifhorn. Seit Jahren ist die Ise-Fischtreppe an der Gifhorner Cardenap-Mühle marode. „Das ist das letzte Hindernis für Fische in den Fließgewässern des Landkreises“, fordert stellvertretender ASV-Chef und Naturschutzbeauftragter Jürgen Wagner, dass endlich etwas passiert.

10.09.2016
Anzeige