Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Das Ende einer makabren Odyssee: Gerda K.s Urne endlich beigesetzt
Gifhorn Gifhorn Stadt Das Ende einer makabren Odyssee: Gerda K.s Urne endlich beigesetzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:56 23.07.2010
Wirbel in Wesendorf: Zur endgültigen Bestattung der Urne, die eine fünfjährige Odyssee hinter sich hat, musste sogar die Polizei kommen. Quelle: Photowerk (sp)
Anzeige

Vor der endgültig ewigen Ruhe gab es Sturm. Dreharbeiten für einen 18-minütigen Beitrag, der Ende August in der ersten RTL-„Extra“-Sendung nach der Sommerpause laufen soll, sorgten für Wirbel. Reporter Burkard Kress, der den Skandal aufgedeckt hat, war mit einem Kameramann in Wesendorf, um die Bestattung der echten Urne und die Exhumierung der an ihrer Stelle begrabenen zu dokumentieren. Das passte nicht allen.
Nachträglich gerufene Polizei, Rücksprachen mit Ermittlungsbehörden in Celle: Die würdige Bestattung in kleiner Runde wurde ein zweistündiger Akt. Der Bestatter hatte zuvor juristisch klären lassen, ob er im Beisein einer Kamera exhumieren darf. Den Gegenstand aus dem Grab – eine Überurne aus Kupfer – nahm eine Mitarbeiterin der Samtgemeinde entgegen, um sie am Montag der Staatsanwaltschaft Celle zu übergeben.
„Das muss ich erst einmal verdauen“, sagte Klaus K. nach der Bestattung sichtlich mitgenommen. Er kritisierte nochmal ein seit drei Monaten sich hinschleppendes Verfahren der Ermittlungsbehörden. Eine im Krematorium Celle vertauschte Urne: „Ich will, dass die Schuldigen dafür gerade stehen.“

rtm

Ein mehrere Monate langer Leerstand an zentraler Stelle in der Innenstadt ist bald Geschichte: In das einstige Internet-Café am Gifhorner Schillerplatz zieht demnächst ein Herrenausstatter ein. Damit wird auch das Warensortiment am Südende der Fußgängerzone umfangreicher.

23.07.2010
Gifhorn Stadt Wittingen/Hankensbüttel - Feuer im Norden

Zu fünf Bränden rückten gestern zwischen 13 und 15 Uhr Wehren der Stadt Wittingen und Samtgemeinde Hankensbüttel aus. Um 13.22 Uhr gab es gleich drei Alarmierungen.

23.07.2010

Fachleute haben analysiert und ausgewertet, der Landkreis die Konsequenzen gezogen: Für eine bessere Versorgung – sprich frühere Ankunft des Rettungsdienstes – wurden Wachen verlegt. Doch im Nordkreis sieht man immer noch Defizite.

22.07.2010
Anzeige