Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Dantons Tod: Zum Schluss gibt‘s großen Beifall
Gifhorn Gifhorn Stadt Dantons Tod: Zum Schluss gibt‘s großen Beifall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 11.05.2016
Tolle Aufführung in der Stadthalle: Für das Ensemble gab es nach der Vorstellung von Dantons Tod großen Beifall von den Schülern. Quelle: Sebastian Preuß
Anzeige

Das Ensemble des Landestheaters Detmold spricht es an, weist ihm geschickt die Rolle des Volkes zu. Mit großem Beifall feierten die Schülerinnen und Schüler die bemerkenswerte Aufführung.

Martin Pfaffs Inszenierung des Revolutionsdramas setzt ganz auf das Wort und die Kraft des Spiels. Das Bühnenbild von Mathias Rümmler ist eine riesige Trikolore. Die Französische Revolution hat ihren blutigen Höhepunkt erreicht. Während der Genussmensch Danton (Markus Hottgenroth) des Lebens wie des Tötens müde ist, sieht der Asket Robespierre (Hartmut Jonas) sein Werk noch lange nicht beendet. Seine Philosophie heißt: Tugend und Schrecken. So plant er angestachelt durch seinen Gehilfen St. Just (Adrian Thomser) den einstigen Weggefährten auszuschalten. Warnungen schlägt Danton in den Wind. Er sucht Ablenkung bei seiner Geliebten (Karoline Stegemann) und Trost bei seiner Frau (Stephanie Pardula).

Im Zentrum des Abends stehen die Fragen nach dem Verhältnis von Gewalt und Gerechtigkeit, Demokratie und Bürgerbeteiligung. Hervorragend gelingt es den Darstellerinnen und Darstellern die Zerrissenheit der Zeit wie der Charaktere in Szene zu setzen. So scheitert Danton letztlich trotz seiner brillanten Rhetorik an seiner Skepsis am Sinn des Lebens wie an der Fehleinschätzung: „Sie werden es nicht wagen“. Die Fahne fällt und das fragwürdige Tribunal findet im leeren Bühnenraum statt. Er und seine Freunde werden schließlich zu Opfern jener Strukturen, die sie einst mit schufen.

ee

Kreis Gifhorn. Die Niedersächsische Bingo-Umweltstiftung (NBU) hat jetzt ihre Zahlen für das Jahr 2015 vorgelegt. Im Landkreis Gifhorn wurden im vergangenenen Jahr 20 Projekte mit 232.630 Euro gefördert.

11.05.2016

Gifhorn. Bewährung kam für das Schöffengericht gestern überhaupt nicht in Frage: Es schickte zwei Einbrecher aus Osteuropa für zwei Jahre beziehungsweise ein Jahr und zehn Monate ins Gefängnis. Die beiden Kriminellen hatten vier Häuser in Gifhorn durchwühlt, während die Bewohner schliefen.

11.05.2016

Wilsche. Die Bretter, die die Welt bedeuten, befinden sich für den Wilscher Paul Brandes und den Bremer Joschka Röhrs nicht im Theater. Ihre Bretter haben Rollen und heißen Longboards, eine Art Skateboards. Und auf denen wollen die beiden Jugendlichen von Bremen nach Dänemark fahren.

13.05.2016
Anzeige