Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 5 ° Regenschauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland RND

Navigation:
Dannenbütteler Weg: Jedes fünfte Auto fährt zu schnell

Sassenburg-Westerbeck Dannenbütteler Weg: Jedes fünfte Auto fährt zu schnell

Westerbeck . Zu viele Fahrzeuge mit zu hohem Tempo - diesen Eindruck haben Anwohner des Dannenbütteler Weges in Westerbeck nach wie vor. Deshalb gab es eine verdeckte Verkehrsmessung mit einem professionellen Leihgerät. Die Ergebnisse wurden gestern präsentiert.

Voriger Artikel
Dummy im Abrisshaus: Ortswehr probt Ernstfall
Nächster Artikel
Nach Großbrand: Diakonie startet Abriss der zerstörten Fertigungshallen

Tempo aufgezeichnet: Jedes vierte bis fünfte Fahrzeug fährt laut Messung schneller als mit 50 Stundenkilometern nach Westerbeck hinein. Hinaus fließt der Verkehr deutlich entspannter.

Quelle: Ron Niebuhr

Eine Woche lang hat das Gerät knapp 50 Meter hinterm Ortsschild durchgehend in beiden Richtungen die Fahrzeugbewegungen aufgezeichnet. Ergebnis: 14.500 Fahrzeuge insgesamt, werktags bis zu 2500. „Ins Dorf hinein ist davon jedes vierte bis fünfte Fahrzeug zu schnell unterwegs gewesen“, berichtet Ratsherr Andreas Kautzsch (BIG), der diese Messung initiiert hatte.

Die meisten Verstöße hat das Gerät zwischen 15 und 22 Uhr ins Dorf hinein registriert - als Spitzenwert sogar Tempo 122! „Das war aber zum Glück nur ein Ausreißer“, sagt Kautzsch. Und hinaus fahren die meisten deutlich entspannter. Hohes Gefahrenpotential sieht der Ratsherr dennoch, gerade für die vielen Familien mit Kindern, die entlang des Dannenbütteler Weges wohnen.

Handlungsbedarf sieht auch Michael Lehr. Der Ortsbürgermeister favorisiert ein Tempolimit von 30 km/h. Starenkasten und Fahrbahn-Verschwenkung seien ebenfalls denkbar. Fraglich sei, wo der Landkreis mitspielt. Letztlich gebe es „wohl keine Lösung, die alle zufrieden stellt“, so Lehr. Der Ortsrat bleibt an der Sache dran.

Die Gemeindeverwaltung verweist auf die Messung von vor zwei Jahren. Trotz der „für eine derartige Straße verhältnismäßig positiven Ergebnisse“ habe man beim Landkreis Ende 2013 beantragt, den Ortseingang optisch mit Barken zu verengen. Die Genehmigung dafür steht noch aus. Eine erneute Messung hätte man erst danach in Betracht gezogen, so Ordnungsamtsleiter Dirk Behrens.

rn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Schüler-Proteste an Stein-Schule

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Der Mülltonnentausch im Kreis Gifhorn läuft: Halten Sie das neue, chip-basierte System für sinnvoll?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr