Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 11 ° Regenschauer

Navigation:
Dachstuhlbrand durch Blitzeinschlag

Mehr als 30 Kräfte der Ortsfeuerwehr Gifhorn im Einsatz Dachstuhlbrand durch Blitzeinschlag

Durch das schwere Gewitter, das am Dienstagabend über Gifhorn hinweg zog, kam es zu einem Dachstuhlbrand in der Schubertstraße – verursacht durch einen Blitzeinschlag. Schaden: 100.000 Euro. Die Ortsfeuerwehr war mit mehr als 30 Kräften im Einsatz.

Voriger Artikel
Azubis helfen bei Berufsorientierung
Nächster Artikel
Polizei kassiert an Haltestelle

Gifhorn: Durch Blitzeinschlag geriet am Dienstagabend ein Dachstuhl in Brand. 30 Feuerwehrleute waren im Einsatz.

Quelle: Cagla Canidar

Gifhorn. „Bei unserem Eintreffen schlugen bereits Flammen aus dem Dach“, schildert Peter Bollmohr, Einsatzleiter und Brandmeister vom Dienst, die Situation. Kurz nach dem Blitzeinschlag habe der Eigentümer bereits selbst mit einem Gartenschlauch gelöscht und so ein stärkeres Ausbreiten des Feuers verhindert, lobt Bollmohr. Bei den Löscharbeiten wurde ein Feuerwehrmann (23) leicht verletzt. Er kam zur Untersuchung ins Klinikum.

„Die Feuerwehr setzte mehrere Trupps ein, bekämpfte das Feuer über die Drehleiter und unter schwerem Atemschutz auch im Inneren des Gebäudes“, erklärt Kreisfeuerwehr-Sprecher Carsten Schaffhauser. Durch den raschen Einsatz sei es gelungen, die Flammen schnell in den Griff zu bekommen. „Allerdings mussten noch einige Bereiche des Daches und der Fassade geöffnet werden, um Glutnester abzulöschen“, sagt Schaffhauser. Zudem habe die Gifhorner Feuerwehr dem Bewohner-Ehepaar – der Mann ist 74 Jahre alt, die Frau 69 Jahre – noch geholfen, das geöffnete Dach mit einer Folie abzudichten, um das Eindringen von Regenwasser zu verhindern.

Neben Feuerwehr und Polizei waren auch zwei Rettungswagen sowie der Organisatorische Leiter des Rettungsdienstes vor Ort. „Ermittlungen der Polizei sind nach dem Brand in der Schubertstraße nicht erforderlich“, erklärte am Mittwoch Polizeisprecher Thomas Reuter. Das Feuer sei definitiv durch einen Blitzschlag verursacht worden. Vorsätzliche oder fahrlässige Brandstiftung liege nicht vor.

Durch das Gewitter kam es zudem zu zwei weiteren Einsätzen ohne größeren Schaden: Gegen 19.40 Uhr löste eine Brandmeldeanlage in Gifhorn aus, kurz danach schlug ein Blitz in ein Haus in Neubokel ein, legte dort jedoch lediglich die Telefonanlage lahm.

Von Uwe Stadtlich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt

Ausbildungsplatz in der Region Gifhorn gesucht? Dann schau bei Azubify.de vorbei, deiner Anlaufstelle für alles rund um die Ausbildung in Gifhorn. Powered by AZ. mehr

Die Sanierung des Bahnübergangs bei Ausbüttel hat begonnen. Sind Sie von den Arbeiten auf der B4 betroffen?

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr