Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt DRK erhält 200 Kuscheltiere
Gifhorn Gifhorn Stadt DRK erhält 200 Kuscheltiere
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:44 09.09.2015
Kleine Trostspender für junge Unfallopfer: Über 200 neue Teddys und Plüsch-Schafe darf sich das Team des DRK Gifhorn freuen. Quelle: Jan-Michael Schuerholz
Anzeige

Rund 700 Mal im Jahr rücken die Retter des Deutschen Roten Kreuzes (DRK) Gifhorn mit ihren Fahrzeugen aus, um Kinder und Jugendliche unter 16 Jahren nach Unfällen zu versorgen. Feste Begleiter sind dabei stets auch Kuscheltiere, die den jüngsten, häufig traumatisierten Patienten Trost spenden. Alexa von der Brelje, Sprecherin der Sparkasse Gifhorn-Wolfsburg, überreichte jetzt in der neuen DRK-Rettungswache Gifhorn den Einsatzkräften mehr als 200 neue Plüsch-Schafe und Teddys.

„Kinder haben oftmals ein beklemmendes Gefühl der Einsamkeit und Überforderung, wenn sie einen Unfall haben und der Rettungswagen kommt“, weiß Christian Fischer, DRK-Wachleiter und stellvertretender Fachbereichsleiter Rettungsdienst Gifhorn.

Die Kuscheltiere, von denen jeder Rettungswagen stets zwei an Bord habe, helfen, die jungen Patienten schnell zu trösten. „Quasi als Beruhigungsmittel ohne Nebenwirkungen“, sagt er. 400 Mal rückte das Gifhorner DRK in diesem Jahr bereits zu Einsätzen mit Minderjährigen aus.

Alexa von der Brelje, Sprecherin der Sparkasse, ist erfreut über die positive Wirkung der kleinen Gesellen. „Sie zeigen, dass manchmal auch kleine Dinge große Wirkung haben können.“ Denn die Schafe und Teddys heilen zwar nicht den Schmerz, „sehr wohl mildern sie aber den Schrecken und lenken von der ungewohnten Umgebung ab.“

Gleich vier Ladendiebe wurden am Dienstagmittag in der Gifhorner Südstadt von der Polizei gefasst.

09.09.2015

Gifhorn. Die Vorfreude auf den geplanten Edeka-Supermarkt an der Adenauer-Straße (AZ berichtete) ist groß. Aber: Einen Beginn der Arbeiten in diesem Jahr wird es nicht mehr geben.

12.09.2015

Gifhorn. Damit die knallgelben Plastikenten am kommenden Sonntag, 13. September, beim Entenrennen der Stiftung Zeit Stiften freie Fahrt auf Gifhorns Aller haben, hat der Aller-Ohre-Verband die Allersohle und auch das Ufer gemäht  - Damit die „Renn-Enten“ sich nicht in der Böschung verhaken.

09.09.2015
Anzeige