Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Clausmoorhof: Sommerfest zum Weltflüchtlingstag

Gifhorn Clausmoorhof: Sommerfest zum Weltflüchtlingstag

Gifhorn. Kein Politiker war da, und auch von den anderen geladenen Gästen sei nur ein Mitarbeiter der Ausländerbehörde gekommen, äußerten sich Sozialpädagoge Tobias Zemke und Pastoralreferent Martin Wrasmann enttäuscht über das Desinteresse am Sommerfest auf dem Clausmoorhof am Samstag.

Voriger Artikel
Jugendwehr-Bezirkswettkämpfe: Adenbüttel auf Platz 2
Nächster Artikel
Raser: Experten sind für höhere Strafen

Das Thema Flucht ist immer noch aktuell: Aus Anlass des heutigen Weltflüchtlingstages hatten Unterstützerkreis und BBS I für Sonnabend zu einem Sommer- und Kinderfest auf den Clausmoorhof eingeladen.

Quelle: Christina Rudert

„Die Aufmerksamkeit für das Thema Flüchtlinge ist stark abgeebbt“, bedauerte Zemke. „Dabei geht es um wichtige politische Entscheidungen.“ Von bürokratischen Hürden berichtete Wrasmann und nannte als Beispiel die gespendete Küche in der Spiel-Halle. „Wegen des Brandschutzes dürfen wir den Herd nicht anschließen, für einen Wasseranschluss ist kein Geld da.“

Nur die Ehrenamtlichen seien unermüdlich im Einsatz, „die sind in Gold nicht aufzuwiegen“, lobte Zemke. Sie hatten zum Beispiel für die Verpflegung gesorgt - die sich mancher muslimische Bewohner wegen des Fastenmonats Ramadan aufs Zimmer mitnahm, um sich nach Sonnenuntergang daran zu erfreuen.

Heute ist Weltflüchtlingstag. Den nahm der Unterstützerkreis zum dritten Mal zum Anlass für dieses Fest der Begegnung. Menschen aus der Nachbarschaft und aus den Kirchengemeinden nutzten die Gelegenheit, mit den aktuell etwa 200 Bewohnern des Clausmoorhofs in Kontakt zu kommen.

Mit dabei waren 39 künftige Erzieher, die an der BBS I gerade ihr erstes Ausbildungsjahr beenden. Sie haben die Spielstationen organisiert, sind aber laut Projektleiterin Yvonne Bünger auch über das Fest hinaus regelmäßig im Clausmoorhof. „So setzen sie sich mit dem Grundgedanken der interkulturellen Erziehung und dem Bemühen um friedvolles Zusammenleben auseinander.“

Von der Resonanz berichtete Schülerin Rebecca Lorenz ganz bewegt: „Ein Bewohner hat sich in einer Mischung aus Deutsch und Englisch bedankt, dass wir ihn heute sehr froh und glücklich gemacht hätten.“

tru

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Gifhorn Stadt
Weihnachtsmärchen "Der gestiefelte Kater"

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Chefredakteur Dirk Borth im Freitags-Talk auf Radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Aller-Zeitung und der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Haben Sie Angst vor der Vogelgrippe?

Was ist los in Gifhorn?

Welche Veranstaltungen gibt es in Wolfsburg, Gifhorn und Umgebung? In unserer Datenbank finden Sie alle Infos. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr