Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Clausmoorhof: Kritik der Flüchtlingshilfe
Gifhorn Gifhorn Stadt Clausmoorhof: Kritik der Flüchtlingshilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 20.02.2016
Fehler des Betreibers: In der Flüchtlingsunterkunft Clausmoorhof fehlte über mehrere Monate ein Sozialarbeiter. Quelle: Photowerk (Archiv)
Anzeige
Gifhorn

„Von Juni bis November hat der Betreiber die Auflagen nicht erfüllt“, so die Flüchtlingshilfe. In diesem Zeitraum habe er keinen Sozialarbeiter für die etwa 240 Flüchtlinge gestellt. Zum Vergleich: Das DRK beschäftigt in Ehra-Lessien zehn Sozialarbeiter für 800 Menschen. Außerdem werde den Ehrenamtlichen die Herausgabe von Schlüsseln zum Clausmoorhof verwehrt mit dem Hinweis, dass rund um die Uhr jemand - zum Beispiel der Hausmeister - da sei. „Unsere Erfahrung ist: Die Ehrenamtlichen stehen vor der Tür und kommen nicht rein.“

„Die Firma European Home Care hat in der Wohnanlage Clausmoorhof einen Heimleiter, einen Sozialarbeiter und einen Hausmeister zu stellen“, teilte Erste Kreisrätin Evelin Wißmann auf AZ-Nachfrage mit. Der Landkreis kontrolliere regelmäßig, ob die Leistungen erfüllt werden. Was offenbar nicht immer zutraf: „Hierbei festgestellte ,Fehlleistungen‘ werden direkt besprochen und wurden seitens der Firma European Home Care abgestellt“, so Wißmann. „Nicht erbrachte Leistungen wurden in der Vergangenheit über die Kürzung des vertraglich geschuldeten Tagessatzes verrechnet.“

„Inzwischen ist durch einen Wechsel des Personals ein starkes, engagiertes Team im Clausmoorhof eingesetzt, sodass wir mit den erbrachten Leistungen auch vollständig zufrieden sind“, so Wißmann weiter. European Home Care, deren Vertrag mit dem Landkreis bis 2018 läuft, wollte sich zu der Kritik nicht äußern.

 rtm

Gifhorn. Mit einem neuen Angebot will jetzt der Kinderschutzbund in Gifhorn die Integration jugendlicher Flüchtlinge vorantreiben. Die sollen einmal pro Woche mit einheimischen Jugendlichen an der Flutmulde ihre Freizeit gestalten und so den Alltag in Deutschland und neue Freunde kennen lernen. Am Mittwoch war Premiere.

17.02.2016

Rötgesbüttel. Bahnübergang oder nicht Bahnübergang, das ist für die Rötgesbütteler jetzt die Frage. Die Gemeinde soll nämlich überlegen, wie sie die betroffenen Anwohner und Nutzer des zurzeit gesperrten Übergangs am Pfänderweg in die Entscheidung einbinden kann.

20.02.2016

Eine ungewöhnliche Häufung von DVD-Funden im Umfeld von Verkaufsmärkten im Gifhorner Stadtgebiet beschäftigt derzeit die Polizei. Es handelt sich dabei um selbstgebrannte Filme.

17.02.2016
Anzeige