Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Gifhorn Stadt Minister kritisiert anonyme Hetz-Kampagne scharf
Gifhorn Gifhorn Stadt Minister kritisiert anonyme Hetz-Kampagne scharf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:25 23.08.2018
Scharfe Kritik gegen die anonyme Flyer-Kampagne gab es jetzt von Niedersachsens Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD). Quelle: dpa/Symbolbild
Gifhorn

Grant Hendrik Tonne (SPD) zeigt sich am Donnerstag in Hannover entsetzt über die anonyme Flugblatt-Kampagne: „Es kann nicht sein, dass nunmehr auch schon Kinder instrumentalisiert werden, um perfides und widerliches Gedankengut in die Welt zu tragen.“

Minister fordert zur Solidarität auf

Die Kita in Gifhorn stehe „für all das, was wir uns gesellschaftlich wünschen: nämlich für Toleranz, für ein Miteinander, für einen Dialog auch zwischen den Religionen“. Der Minister forderte zu Solidarität auf.

Flyer-Kampagne: Der niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) forderte zu Solidarität auf.

Nach Angaben des Vorsitzenden des Planungskomitees der Kita, Martin Wrasmann, werden bereits seit Mai am Rande von kirchlichen Festen wie Fronleichnam oder Christi Himmelfahrt in Gifhorn anonyme Faltblätter verteilt. Die Flyer enthielten unter anderen aus dem Kontext gerissene Äußerungen von Politikern über den türkischen Islam-Verband Ditib.

Täuschung: Flugblätter wirken wie Werbeflyer

Auf den ersten Blick wirkten die Flugblätter wie eine Werbung für die Kita „Abrahams Kinder“. Allerdings würden die Leser mit dem Zusatz „überlegen Sie sich genau, wem sie ihre Kinder anvertrauen“ aufgefordert, Begriffe wie „Islamismus“ zu googeln.

Kürzlich seien die Schreiben auch während der Gottesdienste in der evangelischen und katholischen Kirche ausgelegt worden, sagte Wrasmann. Der Trägerkreis der im August eröffneten Kita wolle nun Anzeige erstatten.

Von unserer Redaktion

Ein Schwelbrand im Erdgeschoss der AOK am Schleusendamm in Gifhorn löste am Donnerstagmittag die Brandmeldeanlage aus. 35 Feuerwehrleute aus Gifhorn und Gamsen waren im Einsatz.

23.08.2018

Der SPD-Ortsvereinsvorstand und die SPD-Stadtratsfraktion fordern die zuständigen Landtags- und Bundestagsabgeordneten ihrer Partei auf, umgehend Kontakt mit den Verantwortlichen der Deutschen Post und der Postbank aufzunehmen, um für eine Abhilfe der „unerträglichen Situation“ – lange Wartezeiten und Teilschließungen – bei der Postbank-Filiale am Bahnhof zu sorgen.

23.08.2018

Rendezvous-Haltestelle in der Hindenburgstraße und zukünftiger Zentraler Omnibusbahnhof (ZOB): Der Geschäftsführer der VLG, Stephan Heidenreich, informierte die Mehrheitsgruppe von CDU und Bündnis90/Die Grünen im Gifhorner Stadtrat über mögliche Veränderungen der Fahrpläne im Linienbusverkehr in der Kreisstadt.

23.08.2018